Geschrieben von Alexander Mühlbach

Mit den deutschen Crossmeisterschaften im bayrischen Markt Indersdorf stehen die nächsten nationalen Titelkämpfe an. Schon wieder, müsste man da aus Tübinger Sicht beinahe sagen. Denn dieses Jahr kommen die Meisterschaften etwas zu früh.

Es ist schon schwierig bei all den Meisterschaften den Überblick zu behalten. Andauernd wird irgendwo ein neuer Kreis-, Regio-, Landes-, Süddeutscher und Deutscher Meister bestimmt. Das geht auch an diesem Wochenende so weiter. Denn während in Prag die nächsten Halleneuropameister gekürt werden, kämpft der Rest der deutschen Läuferszene im bayrischen Markt Indersdorf um den Titel des besten deutschen Crossläufers. Also wieder deutsche Meisterschaften. 

Aus Tübinger Sicht müsste man schon beinahe sagen, schon wieder deutsche Meisterschaften. Denn dieses Jahr kommt die Veranstaltung für die Tübinger Athleten viel zu früh. Das liegt nicht unbedingt an der Form. Ganz im Gegenteil. Die ist bei vielen Läufer gar besser als je zuvor. Sondern eher daran, dass viele Athleten immer noch verletzt sind. Eigentlich wollte Isabelle Baumann ein schlagkräftiges U20 Team sowie jeweils ein konkurrenzfähiges Mittel- und Langstrecke Team in der bayrischen Kleinstadt auf die Strecke schicken. Aber den Plan musste sie komplett streichen.

Stattdessen wird es in der männlichen U20 gar kein Team geben. Der für die Teamwertung nötige dritte Läufer der Mannschaft, Yannick Markhof, laboriert noch immer an seinem Läuferknie. Zwar ist der 19-Jährige auf dem Weg der Besserung. Ein Einsatz am Wochenende würde aber viel zu früh für den Wirtschaftsstudenten kommen. Also müssen sich Jan Haller und Jan Hoffmann ohne ihn auf die sechs Kilometer (fünf Runden) lange Strecke machen. Ein Trostpflaster aber bleibt. Denn Jan Hoffmann hat an diesem Wochenende gute Chancen auf eine vordere Platzierung. Mit etwas Glück ist sogar eine Medaille drin. Allerdings nur, wenn nicht wieder Hoffmanns Schienbeinprobleme auftauchen, mit denen der 18-Jährige in letzter Zeit wieder größere Probleme hatte.

Und auch bei den Männern muss Trainerin Baumann auf einige Athleten verzichten. So wird zum Beispiel Mittelstreckler Alexander Mühlbach fehlen, der seit Wochen mit so großen Fersenproblemen kämpft, dass ein vorzeitiges Saisonaus droht. Auf der Langstrecke wiederum fehlt Simon Friedrich, der momentan voll in der Marathonvorbereitung steckt. Baumann blieb nichts anderes übrig, als ihren ursprünglichen Plan mit Mannschaften auf der Mittel- und Langstrecke zu streichen. Jetzt soll nur noch eine Mannschaft auf der längeren Distanz von 10,4 Kilometern an den Start gehen. Immerhin ist hier mit Lorenz Baum, Michael Schramm und dem wieder genesenen Christoph Dreser eine schlagkräftige Gruppe zusammengekommen. "Wir wollen möglichst Richtung Podest laufen", sagte Lorenz Baum. Möglich ist das auf jeden Fall, vor allem weil sich die starke Konkurrenz um LV Pliezhausen 2012 und der LG farbtex Nordschwarzwald nur über die Mittelstrecke angekündigt hat. Trotzdem dürfen sich die Drei dann noch mit der Starken Konkurrenz aus Regensburg, München und Roth herumschlagen. Letzere Mannschaft wird inzwischen von einem Millionär gesponsert und hat einige der besten deutschen Läufer verpflichtet, darunter Julian Flügel und Simon Stützel.

Immerhin werden die Bedingungen auf der Strecke wohl bestens sein. Das Wetter soll mit Sonnenschein und warmen Temperaturen mitspielen. Die Cross Strecke wird sich also nicht so wie zuletzt bei den baden-württembergischen Meisterschaften in einen kompletten Sumpf verwandeln. 

Alle Teilnehmer der LAV Stadtwerke Tübingen:

U18
Robert Baumann

U20
Jan Hoffmann
Jan Haller

Männer Mittelstrecke
Theo Haug

Männer Langstrecke
Lorenz Baum
Michael Schramm
Christoph Dreser