Geschrieben von Uli Böckle

LAV-Langstreckler Dominik Notz startet die Saison gleich mit neuen Bestleistungen.
Der zweifache U23-EM-Teilnehmer Dominik Notz, derzeit noch als Bio-Chemie-Student an der Universität in Anchorage, Alaska, zeigte vergangenen Donnerstag im 10000 m-Rennen der „elite division“ bei den Mt. SAC Relays in Torrance, Kalifornien eine bravouröse Leistung und belegte in 29:12,24 min in einem stark besetzten Rennen (Siegerzeit 28:19,94) den neunten Platz. Bericht mit Bild

Seine persönliche Bestleistung konnte der aktuell schnellste Langstreckler der LAV Stadtwerke Tübingen dabei gleich im ersten 10000 m-Rennen der Saison um satte 14 Sekunden  verbessern.


Zwei Wochen zuvor lief er über die halbe Distanz in San Francisco mit 14:02,37 bereits einen neuen Hausrekord und „im Vorbeilaufen“ deutete er schon früh im Jahr in seinem letzten Hallenrennen der neuen Saison über die für ihn eher als Unterdistanz geltende 3000 m Strecke mit 8:07,28 min einen Leistungsschritt nach vorne an und verbuchte damit ebenfalls eine neue persönliche Bestmarke.
Mit drei Bestleistungen in das Jahr 2017 zu starten lässt erahnen, dass Notz noch nicht am Ende seiner Leistungsfähigkeit angekommen ist. Sein klares persönliches Ziel ist, in diesem Jahr die Schallmauern von 14 min und 29 min zu knacken und seine Ambitionen sind damit noch nicht am Ende: „Ich bin sehr nah an der EM-Norm (2016: 28:40 min) dran und der Traum von Olympia lebt auch noch“, so seine langfristigen Ziele.
Die nächste Leichtathletik-Europameisterschaft findet im kommenden Jahr in Berlin statt, ein Grund mehr, dieses „Heimspiel“ im August 2018 nicht aus den Augen zu verlieren.


Im Frühsommer wird Notz seinen vierjährigen Studien-Aufenthalt in Anchorage mit seinem Bachelor-Abschluss beenden und nach Deutschland zurückkehren, mit dem beruflichen Ziel, den Masterabschluss anzuschließen. Was ihm nicht fehlt ist die Zuversicht, das Folgestudium, dessen Finanzierung und nicht zuletzt auch seine weitere sportliche Karriere unter einen Hut zu bekommen. Eine große Herausforderung für den LAV-Läufer, die er aber mit seiner Zielstrebigkeit und seinem gesunden Ehrgeiz durchaus meistern kann.