Geschrieben von Julia Schröder

Bei den Süddeutschen Meisterschaften holt sich die U16 4x100-Meter-Staffel der LAV Stadtwerke  Tübingen auf den letzten Drücker noch die DM-Qualifikation. Kaya Jauch gewinnt über 100 Meter Bronze.

Ingolstadt. Eine absolute Last-Minute-Qualifikation, ja eine Norm in „letzter“ Sekunde haben die Tübingerinnen Kaya Jauch, Nele Mittag, Sara Poser und Charlotte Schopp abgeliefert. Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Ingolstadt behielt die 4x100-Meter-Staffel in der Altersklasse U16 die Nerven und sicherte sich in 50,58 Sekunden den vierten Rang. Traurig über das verpasste Podest war aber bei den Tübingern aber kaum einer. Schließlich bedeutet die Zeit in erster Linie eins: Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Bremen. Kaya Jauch gewann über 100 Meter zudem Bronze.

Nach Schwierigkeiten in den Rennen zuvor war die Erleichterung bei dem LAV-Quartett über ein gelungenes Staffel-Rennen groß. Die 15-jährige Mittag, die im vergangenen Jahr mit der Staffel bei den Deutschen Meisterschaften überraschend Silber gewonnen hatte, freute sich richtig über das Gefühl nach dem Rennen. Vor allem, da der Staffel-Wettbewerb kein einfacher war: „Es war den ganzen Tag extrem heiß. Und der Lauf vor unserem musste wegen starkem Regen bzw. Gewitter abgebrochen werden“, sagte sie. Mit „brennenden Füßen“ in den Spikes auf der aufgeheizten, aber nassen Bahn sprinteten die Tübingerinnen dafür umso schneller – und das nicht nur in der Staffel. Auch die Einzelergebnisse der LAV-Starterinnen können sich sehen lassen. Angeführt von Kaya Jauch, die mit einer neuen Persönlichen Bestzeit von 12,51 Sekunden in der Altersklasse W14 Bronze gewann, zeigten die Athletinnen allesamt einen starken Wettkampf. 13,23 Sekunden bedeuteten für Schopp ebenso eine neue Persönliche Bestzeit wie 13,33 Sekunden für Poser.

„Das war ein wirklich guter Wettkampf“, war auch Schopp am Ende des Tages deshalb wirklich glücklich. Poser freute sich neben den schnellen Sprintzeiten außerdem über übersprungene 1,45 Meter im Hochsprung. Nur Alisa Katsnelson erwischte nicht ihren besten Tag. In 13,85 Sekunden blieb sie über 100 Meter hinter ihrem eigentlichen Können zurück, über 800 Meter wurde sie bei engem Treiben auf der Bahn disqualifiziert, da sie diese verlassen habe. Nichtsdestotrotz unterstütze die 14-Jährige unterstützte ihre Teamkolleginnen im Vorfeld mit lautstarken Anfeuerungsrufen, – ebenfalls die Daumen drückte der 15-jährige Yann Maleck. Über 300 Meter Hürden wurde er in starken 42,83 Sekunden Fünfter und verbesserte damit ebenfalls seine Persönliche Bestzeiten.