Geschrieben von Susanne Göhring

Mit einer starken Ausbeute ging es für die U16-Mannschaft der LAV Stadtwerke Tübingen von Ulm zurück nach Hause. Drei Württembergische Titel, sechs Silbermedaillen, dazu weitere sechs Top-8-Platzierungen lautete das starke Ergebnis bei den Württembergischen U16-Einzelmeisterschaften in Ulm am Samstag.

Am Samstag, den 03. Februar, fanden in Ulm die Württembergischen U16-Einzelmeisterschaften in der Halle statt.

Für die männliche Altersklasse M14 stand als erstes der Hochsprung auf dem Programm. Hier gab es gleich zum Auftakt des Tages eine Goldmedaille und den Württembergischen Meistertitel für Leon Groh mit einer riesigen Steigerung seiner bisherigen Bestleistung auf 1,77m. Bereits im Training hatte sich Leons Leistungssprung im Hochsprung angedeutet und es war zu erwarten gewesen, dass die 1,70m-Marke zum ersten Mal überwunden werden würde. Nach dem Siegessprung über 1,77m wurde zusammen mit den Trainern Melanie Grimm und Fabian Vogt beschlossen, den Wettkampf zu beenden und die Kräfte für die folgenden Wettbewerbe zu sparen. Ralf Mergenthaler wurde mit soliden 1,59m sechster, Luca Haug merkte man seinen Rückstand in den Sprungdisziplinen aufgrund einer längeren Erkrankung deutlich an und er blieb mit 1,53m doch deutlicher hinter seiner Bestleistung zurück, was dennoch den achten Platz bedeutete.

Über die Vorläufe der 60m Hürden zogen Leon und Luca souverän in das Finale ein. Beide steigerten Ihre Bestleistungen in den Vorläufen, Leon auf 9,16sec und Luca auf 9,40sec. Leon war damit Vorlaufschnellster und einer der Favoriten für das Finale. Auch Florens Dehmel zeigte sich über die Hürden stark verbessert und steigerte seine Bestleistung deutlich auf 9,98sec, womit er nur knapp am Finale vorbei gelaufen ist. Im Finale bis zur vierten Hürde führend, blieb Leon eben an dieser Hürde hängen, konnte sich aber wieder fangen und rettete damit noch den Silberrang. Luca wurde starker fünfter.

Im Kugelstoßen dann ein Doppelsieg für Luca und Leon und die LAV Stadtwerke Tübingen. Luca wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann mit neuer Bestleistung von 12,29m die Goldmedaille und den Württembergischen Titel. Leon folgte mit 11,64m direkt dahinter auf Platz zwei, Florens erreichte mit 9,28m den achten Rang.

Diesen Doppelsieg gab es dann auch kurze Zeit später über die 60m, in umgedrehter Reihenfolge. Leon gewann seinen zweiten Titel in sehr guten 7,48sec vor Luca, der in 7,79sec überzeugte und wie Leon auch eine Bestleistung aufstellte.

Im Weitsprung dann die fünfte Medaille für Leon, was ihn zum erfolgreichsten männlichen Athleten der Meisterschaften machte. Mit großen Anlaufproblemen und 5,56m blieb er dennoch hinter den Erwartungen zurück.

Bei der weiblichen U16 standen zuerst die 60m Hürden-Vorläufe auf dem Programm. Bei der W14 überraschte Lotta Mage mit einem starken Lauf. In 10,25sec verbesserte sie ihre Bestleistung um fast eine Sekunde und erreichte sogar den B-Endlauf. In diesem setzte sie noch einen drauf und lief in 10,05sec auf einen insgesamt klasse 12. Platz. Marlene Dengel, sichtlich nervös bei ihrem ersten Start bei einer Meisterschaft, blieb in ihren Möglichkeiten und lief 11,12sec im Vorlauf.

Bei der W15 überzeugte mal wieder Kaya Jauch. Bereits im Vorlauf stellte sie in 9,20sec eine neue persönliche Bestleistung auf. Als zweitschnellste aller Vorläufe zog sie damit in den Endlauf ein. In den letzten zwei Wochen hatte sich bereits angedeutet, dass Kaya über die Hürden immer besser in Schwung kommt. Ebenfalls sehr stark in Ihrem Vorlauf Pauline Sohn. Sie verbesserte Ihre Bestleistung um drei Zehntel auf 10,00sec und verpasste nur um drei Hundertstel das B-Finale. Im Finale zeigte dann Kaya was in ihr steckt. Sie packte nochmal etwas drauf und lief in sehr starken und sehr hoch einzuschätzenden 9,02sec als zweite hinter der Favoritin Melanie Steibl (LG Filder, 8,95sec) über die Ziellinie und holte sich die Silbermedaille und den Württembergischen Vizetitel ab.

Im Kugelstoßen stieß Kaya ebenfalls neue persönliche Bestleistung und verbesserte sich auf 10,79m und nähert sich damit immer mehr den für den Sommer angepeilten 11m. Dies reichte für einen sechsten Platz, wieder eine Top-8-Platzierung.

Ohne Pause für Kaya an diesem Tag ging es weiter. Im Weitsprung sprang sie nur knapp an einer Medaille vorbei, steigerte aber erfreulicherweise ihre Bestleistung auf 5,31m und wurde klasse Vierte. Ebenfalls eine gute Leistung zeigte Pauline im Weitsprung. In 4,82 verpasste sie knapp den Endkampf, obwohl alle ihre Sprünge leider nicht auf dem Brett waren.

Über die 60m dann die nächste Medaille für Kaya. Obwohl die Anstrengung des Tages, die vorherigen drei Disziplinen fanden alle in nur gut zwei Stunden statt, Kaya im Gesicht standen, holte sie nochmal alles aus Ihr raus. Nach einem eher etwas verhaltenen Vorlauf verbesserte sie im Endlauf ihre Bestzeit auf 8,08sec und holte mit dieser kämpferischen Leistung die Silbermedaille. Vier Starts – vier Bestleistung – vier Mal Top 8 in Württemberg – ein starker Wettkampf von Kaya.

Hinter den Erwartungen zurück blieben Alisa Katsnelson über die 60m Hürden in 10,21sec,  über 60m in 8,53sec, Charlotte Schopp über 60m in 8,47sec, Ralf über 60m in 8,57sec, Florens über 60m in 8,66sec sowie im Weitsprung mit 4,00m.

Das Fazit der Trainer Melanie Grimm und Fabian Vogt fällt nach so vielen Medaillen und Top-8-Platzierungen positiv aus. Die U16-Schülerinnen und Schüler haben sich in Württemberg gut geschlagen und den Verein erfolgreich präsentiert. Neben den Medaillen gab es viele Bestleistungen zu bejubeln. Auch im deutschlandweiten Vergleich sind einige der Leistungen der Tübinger U16-Athleten hoch einzuordnen. Die wertvollsten und am höchsten einzuschätzenden Leistungen waren sicherlich der Hochsprung von Leon und die Hürden von Kaya.

 

 Melanie Grimm, Fabian Vogt