Geschrieben von Hanna Gröber

 Nach nur einer Woche Erholung stand Mittelstrecklerin Janina Ruf am Wochenende erneut am Start. Statt im Cross maß sie sich diesmal in ihrer Paradestrecke über 1500 Meter mit der Konkurrenz aus ganz Süddeutschland. Dabei gewann die junge Läuferin, noch der Weiblichen Jugend U18 angehörend, ihr Finale souverän und siegte in 4:49,59 Minuten. Schneller war sie in der Halle noch nie. Auch Trainerin Isabelle Baumann äußerte sich lobend: "Ich bin sehr zufrieden. Janina ist mutig von vorne gelaufen und hat an ihre letztjährige Leistung angeknüpft."

Moritz Riekert schlug sich sehr souverän und schaffte es mit 6,92 Sekunden über 60 Meter bei den Männern ins Finale. Dort legte er nochmal einen drauf und konnte mit einer Zeit von 6,87 Sekunden einen starken 6. Platz erlaufen. In der Weiblichen Jugend U18 über dieselbe Distanz am Start standen auch drei Tübinger Sprinterinnen ebenso wie Kristina Stern bei den Frauen. Sylvia Englberger lief 8,39 Sekunden, Nele Mittag schaffte es sogar in den Zwischenlauf und sprintete schnelle 8,21 Sekunden. Ebenfalls iden Zwischenlauf erreichte Amelie Gutbrod und verpasste mit 8,07 Sekunden nur knapp das Finale. Über 60 Meter Hürden lief sie schnelle 9,31 Sekunden wenig später. Die 4x200 Meter Staffel der drei jungen Tübinger Sprinterinnen zusammen mit Janina Ruf schaffte es in einer Zeit von 1:48,50 Minuten auf einen sehr guten 6. Platz. Kristina Stern, das erste Jahr bei den Frauen startend, verpasste nach einer tollen Leistung von 7,81 Sekunden über 60 Meter im Zwischenlauf nur knapp das Finale der besten Acht.

Nicht in der Halle, sondern beim stark besetzten Crosslauf in Löningen am Start stand Jule Vetter. Die junge Langstrecklerin maß sich mit der erweiterten deutschen Spitze in der weiblichen Jugend U20 und lief über die knapp 3800 Meter lange Strecke in 15:06 Minuten auf einen sehr achtbaren 6. Platz. Sie kommentierte ihre Leistung danach: "Mir fehlt leider noch ein wenig die Tempohärte."