Geschrieben von Melanie Grimm/Fabian Vogt

Bernhausen. Bei den Regionalmehrkampfmeisterschaften im Neun- und Siebenkampf der U16 in Bernhausen am 05. und 06. Mai zeigten die Tübinger Nachwuchsathleten, warum sie zu den stärksten Ihrer Altersklasse gehören. Neben sechs Regionalmeistertitel wurde die zwei Tage zu einer Flut an persönlichen Bestleistungen und unzähligen Qualifikationsnormen für Süddeutsche und Deutsche Meisterschaften.

Nachdem Leon Groh, am Wochenende von Bernhausen aufgrund von Konfirmation verhindert, seinen Neunkampf bereits vor zwei Wochen absolviert hat und die Norm für die Deutschen Meisterschaften im August in Wesel deutlich übertroffen hat und einen durchweg soliden Wettkampf machte und vor allem im Stabhochsprung mit 2,90m und im Weitsprung mit 6,02m überzeugte, war in Bernhausen sein Teamkamerad Luca Haug an der Reihe.

Auch bei Luca war das Ziel, gleich Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften abzuhaken. Nach einem holprigen Start im Weitsprung legte er deutlich zu. Mit Bestleistungen über 100m und Kugel, die erst bei sehr starken 13,90m landete, ging der erste Tag mit guten und zufriedenstellenden Leistungen im Hochsprung und Stabhochsprung zu Ende. Mit 2.191 Punkten gewann Luca souverän den Regionalmeistertitel im Vierkampf.

Der zweite Tag wurde dann zu Luca`s Tag. Lediglich im Speer lief es nicht ganz rund. Aber nachdem es über die Hürden eine Wahnsinnsstarke Bestleistung von 11,89sec für ihn gab, folgten im Diskus und über die abschließenden 1000m ebenfalls persönliche Bestleistungen, wobei vor allem auch die 1000m-Zeit von 3:04,21 min hervorzuheben ist, die Luca ganz alleine vor dem Feld lief. Gefreut hat die Trainer vor allem, wie mutig er bei diesem Lauf angegangen ist und dem Feld davon gelaufen ist. Mit starken 4.768 Punkten im Neunkampf hat Luca die Deutsche Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften deutlich übertroffen und eine ähnlich starke Punktzahl wie Leon vorgelegt. Damit sind die beiden auch über die Landesgrenzen von Baden-Württemberg hinaus mehr als konkurrenzfähig, vor allem wenn man bedenkt, dass noch gar nicht alles rund lief. Die unzähligen Normen der beiden für die Süddeutschen Meisterschaften sind bzw. waren die logische Schlussfolgerung.

Bei der weiblichen U16 waren sehr zur Freude der Trainer Melanie Grimm und Fabian Vogt fast die komplette Mannschaft am Start und alle trauten sich an den Siebenkampf. Namentlich sind dies Kaya Jauch, Sara Poser, Alisa Katsnelson, Lotta Mage, Pauline Sohn, Sara Göhring, Charlotte Schopp und Marlene Dengel. Damit stellte die LAV mit die größte Mannschaft in der U16 und vertrat die LAV bei den Regionalmehrkampfmeisterschaften im Vergleich zu den anderen Altersklassen (U14 sowie U18 bis Aktive) nicht nur leistungsmäßg sehr stark.

Auch bei Kaya Jauch war das Ziel ganz klar: gleich zu Saisonbeginn die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften abzuhaken. Und dieses Unterfangen begann für alle mit einem zufriedenstellenden Hochsprung und einer neuen Bestleistung im Kugelstoßen von 11,40m. Hervorzuheben vor allem auch der 100m-Sprint. Kaya`s 12,56sec bedeuteten nicht nur eine sehr starke Leistung, sondern auch die Qualifikation für die Deutschen Einzelmeisterschaften für den älteren Jahrgang der U16 im August in Wattenscheid. Mit 2.135 Punkten gewann auch Kaya den Regionalmeistertitel im Vierkampf recht deutlich.

Auch der zweite Platz blieb in Tübingen. So verhalf Sara Poser der LAV zu einem klassischen Doppelsieg. Sie zeigte in allen Disziplinen solide Leistungen, hervorzuheben die 100m-Zeit von 12,95sec bei leider etwas zu starkem Rückenwind.

Viele Bestleistungen lieferten auch die anderen Tübinger Starterinnen. So überzeugte Pauline Sohn mit Bestleistungen in allen Disziplinen. Bei Ihr stechen die 5,07m im Weitsprung heraus. Auch im Vierkampf gab es damit natürlich eine neue persönliche Bestleistung. Sara Göhring überzeugte mit Bestleistung über die 100m in 13,17sec genauso wie Alisa Katsnelson in 13,31sec. Verbunden mit weiteren guten Leistungen erzielten auch diese beiden gute Vierkampfpunktzahlen und waren auf einem guten Weg auch für den Siebenkampf. Charlotte Schopp erzielte ihre beste Leistung über die 100m in 13,22sec bei leicht zu starkem Rückenwind.

Im jüngeren Jahrgang der U16 machte Lotta Mage einen bärenstarken Vierkampf. Lediglich im Weitsprung lief es nicht ganz zufriedenstellend. Aber neue Bestleistungen im Hochsprung mit 1,48m, im Kugelstoßen und über die 100m brachten eine tolle Punktzahl von 1.856 Punkten. Zusammen mit Kaya und Sara Poser gewann Lotta auch den Regionalmeistertitel in der Vierkampfmannschaft. Marlene Dengel zeigte in ihrem ersten Siebenkampf einen soliden Wettkampf.

Der zweite Tag bei den Mädels begann mit einem richtigen Knaller: persönliche Bestleistungen über die 80m Hürden für alle acht Starterinnen mit vielen Qualifikationen für die Süddeutschen Meisterschaften. Allen voran Kaya, die in 11,79sec im ersten Saisonrennen nur knapp am Kreisrekord vorbei schrammt und mit dieser Zeit ebenso wie über 100m die Qualifikation für die Deutschen Einzelmeisterschaften in Wattenscheid deutlich unterbot und eine auch in ganz Deutschland beachtenswerte Zeit lief. Sara Poser (12,91sec) und Pauline (12,95sec) blieben zum ersten Mal unter 13 Sekunden und auch Lotta, Sara Göhring, Alisa, Marlene und Charlotte liefen Bestzeiten.

Damit war die Marschrichtung ausgegeben: Qualifikation in der Siebenkampfmannschaft für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Und es ging so weiter. Bis auf Sara Göhring warfen alle Athletinnen auch im Speerwurf persönliche Bestleistungen. Hervorzuheben Sara Poser`s 27,02m und Alisa`s 26,47m. Im abschließenden 800m-Lauf gaben dann alle Vollgas und es purzelten die Bestleistungen mal wieder. Lotta Mage lief eine überragende Zeit von 2:19,32min, die gar nicht hoch genug einzuschätzen ist. Durch diese Zeit dann die ganz große Überraschung: mit 3.409 Punkten übertraf Lotta sogar die Norm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Siebenkampf, einfach stark!

Und auch die anderen erzielten Bestleistungen im Siebenkampf. Kaya Jauch erzielte starke 3.686 Punkte und damit deutlich mehr wie die Norm für die Deutschen Meisterschaften. Zusammen mit Sara Poser und Lotta dann die mehr als erfreuliche Nachricht: Mannschaftsquali für die Deutschen Meisterschaften deutlich übertroffen und nur um 37 Punkten am Kreisrekord vorbei. Das sagt eigentlich alles. Als dann sogar die zweite Mannschaft in der Mannschaftswertung den dritten Platz belegte war klar: alle Erwartungen übertroffen.

Einziger U18 Starter der LAV war an diesem Wochenende der eigentliche Langsprinter Yann Maleck. Für Ihn galt es u.a. in den (Lang)-Sprint Disziplinen einen guten Siasoneinstieg hinzulegen. Und dies gelang ihm bereits gleich in der 1sten Disziplin. Er verbesserte seine letztjährige Bestzeit gleich um 4 Zehntel auf 11.85sec und unterbricht endlich die 12sec Schallmauer.Der 5.Kampf zog sich unendlich lange und nach fast 10 Stunden im Stadion durfte Yann dann zum Abschluss endlich die 400m laufen. Nachdem er vergangenes Jahr über 300m bereits zu Württ. Spitze gehörte waren nun natürlich alle gespannt wie er sich über die Stadionrunde schlägt. Auf der ungeliebten Bahn 6 wurde es bereits nach den ersten Metern ein einsames Rennen an der Spitze für Yann. Er lief mutig an und wurde mit einer guten Zeit belohnt von 52,81sec , was sicherlich einiges für die Zukunft versprechen lässt.Damit unterbot er auch gleich die Quali für die Süddeutschen Meisterschaften.

Fazit: Zufriedene Gesichter fast überall. Und das zu Recht. So viele Bestleistungen und Qualis für die Deutschen Meisterschaften, dazu starke Leistungen und Überraschungen sowie kämpferische Leistungen. Darauf können jetzt Athleten, Athletinnen sowie Trainer aufbauen und motiviert in den weiteren Saisonverlauf gehen. Herausragende Leistungen in Bernhausen neben den Mehrkampf-Punktzahlen von Kaya, Luca, Leon (in Ulm) und Lotta sind sicherlich die 80m Hürden-Zeit von Kaya sowie die Kugel von Luca.