Geschrieben von Hanna Gröber

An diesem Samstag passte einfach alles: Eine tolle Atmosphäre, klasse Wetterbedingungen und top- Leistungen vor heimischem Publikum. Neben dem Soundtrack- Meeting, das für alle Altersklassen offen war, waren auch die Baden- Württembergischen Meisterschaften der U20 in den Zeitplan am Samstag integriert.

Den Auftakt machten dabei einige LAVler beim Soundtrack 10k, wo heiße Temperaturen jedoch eine gute Krafteinteilung erforderten. Levin Maurer war als schnellster Tübinger im Ziel und benötigte lediglich 33:05 Minuten für die flache und vermessene Strecke. Er wurde starker Gesamtvierter. Matthias Koch kam als 15. ins Ziel, Peter Kwiatkowski folgte als 18. Max Roth erreichte in 38:06 Minuten den dritten Platz der MJ U20. Eine Bildergalerie sowie einen ausführlichen Bericht zum 10k gibt es hier.

Den Auftakt über 100 Meter machte Sprinter Moritz Riekert. In 10,69 Sekunden rannte er auf den dritten Gesamtplatz. Kristina Stern sprintete sogar ganz nach oben aufs Podest: Nach 12,20 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter legte sie im Finale noch einen drauf und überquerte die Ziellinie in 12,17 Sekunden, was eine neue PB bedeutete. Im Diskuswurf wurde Jannick Mayer Baden- Württembergischer Meister mit 46,02 Metern und konnte tags darauf sogar noch die Silbermedaille im Speerwurf erreichen. Mit einer Weite von 61,33 Metern war er nicht einmal 2 Meter von einem Doppeltitel entfernt.

Die von Lukas Weiss trainierten U18-Mädchen vertraten die LAV Stadtwerke Tübingen auch in den technischen Wettbewerben und auf den Sprintstrecken souverän bei den Baden- Württembergischen Meisterschaften der U20.Im Weitsprung zeigten Sarah Beyer mit 5,30 m und Nele Mittag mit 5,14 m solide Sprünge und erreichten in einem stark besetzten Feld die Plätze 7 und 10. Nele Mittag verfehlte im 200m-Rennen zwar knapp ihre Bestzeit von 25,89 s, mit der sie sich vor Kurzem bereits für die Süddeutschen Meisterschaften qualifiziert hatte, schlug sich mit 26,76 s im Feld der überwiegend ein bis zwei Jahre älteren Konkurrentinnen aber achtbar. Im Dreisprung erreichte Sylvia Engelberger mit 10,60 m einen guten 6. Platz, ihre Mannschaftskollegin Sarah Beyer landete bei ihrem ersten Dreisprung-Wettkampf überhaupt mit einer Weite von 10,88 m einen Platz davor, auf Rang 5. Amélie Gutbrod wurde in einem beherzten 400 m-Rennen, in dem sie ihre Konkurrentin auf den letzten Metern noch abfing, in der Endabrechnung aller Läufe 6., in einer Zeit von 67,81s. Zum Abschluss der Wettkämpfe am Sonntag wurde die 4 x 100 m-Staffel in der Besetzung Sarah Beyer, Nele Mittag, Amélie Gutbrod und Sylvia Engelberger - nach guter Laufzeit - leider aufgrund eines Aufstellungs- bzw. Meldefehlers disqualifiziert.

In hervorragender Form zeigte sich auch Gregor Traber: In 13,35 Sekunden blieb er auf seiner Paradestrecke, den 110 Meter Hürden, nur wenige Hundertstel über seiner Bestzeit und zeigt, dass er bei den Europameisterschaften in Berlin im Sommer hoffentlich bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden möchte. "Das war eine starke Leistung und ein toller Empfang bei meinem ersten Meeting in Tübingen", äußerte sich Traber auf leichtathletik.de hochzufrieden. "Geiles Meeting, ich komme wieder!"

Über 800 Meter stürmte U18- Athletin Janina Ruf erneut zu einer weitern Bestzeit in pfeilschnellen 2:12,28 Minuten, was zum starken zweiten Platz in der Bawü- Wertung reichte. Bei den Männern kamen Lukas Müller (2:02,09 Minuten) und Jan Haller (2:02,88 Minuten) nur knapp hintereinander in guten Zeiten ins Ziel. Julius Ulrich lief 2:10,89 Minuten. Ben- Eric Schlichter verbesserte sein PB auf schnelle 2:04,87 Minuten und ist nun sowohl über 3000 Meter als auch über 800 Meter für die Deutschen Meisterschaften der U16 qualifiziert. Auch Tom Rinderknecht lief starke 2:05,48 Minuten knapp dahinter. Fynn Meyer zu Schwabedissen blieb in 2:19,97 Minuten noch knapp unter der 2:20 Marke. 

Gleich fünf neue Bestzeiten mit Steigerungen um rund 2 Sekunden gab es über 1500 Meter bei den Männer. Unter Flutlicht und unterstützt von einer riesigen Menschenmenge lief Robert Baumann zu seiner zweiten DM- Norm bei den Aktiven in 3:47,87 Minuten. Auch Michi Wörnle zeigte seine starke Form in 3:50,70 Minuten einmal mehr, ebenso wie Peter Obenauer, der in 3:59,58 Minuten das erste Mal unter der magischen 4- Minuten- Marke blieb. Neue Bestzeiten gab es auch für Yannick Markhof (4:00,42 Minuten) und Christian Wörnle (4:03,35 Minuten). Lorenz Baum lief sehr gute 4:00,29 Minuten. Jule Vetter lief ebenfalls eine neue Bestzeit in 4:52,64 Minuten und wurde Dritte bei den Ba-Wüs in der WJ U20.

Über 5000 Meter zeigte Timo Göhler nach seinem 10,000 Meter Rennen, dass er auch auf der halben Distanz in klasse Form ist. Seine Zeit mit 13:53,55 Minuten reichte für einen hervorragenden 9. Platz im internationalen Feld.  Im Stabhochsprung wurde Torben Laidig starker Dritter, konnte aber seine Bestleistung mit 5,40 Metern nicht verbessern. Ein beeindruckendes Rennen zeigte auch Wahl- Tübingerin Elena Burkard, welche für die LG Farbtex Nordschwarzwald startet. Sie verbesserte in einem spektakulär schnellen Frauenrennen ihre Bestzeit um über 50 Sekunden auf sagenhafte 15:12,17 Minuten und stieß dabei in vollkommen neue Dimensionen vor. Damit blieb sie weit unter der EM- Norm von 15:40 Minuten und ist nun sowohl über 3000 Meter Hindernis, als auch 5000 Meter beste Deutsche in der laufenden Saison.

 

Eine Bildergalerie gibt es ebenfalls:

https://soundtracktuebingen.de/de/impressions-2018/

Aftermovie zum Soundtrack Meeting ansehen:

https://soundtracktuebingen.de/de/after-movie-soundtrack-tuebingen-2018/

Die vollständigen Ergebnisse des Soundtrack 10k sind hier:

https://my4.raceresult.com/87220/results?lang=de

Und die Ergebnisse des Soundtrack Leichtathletikmeetings:

https://laportal.net/Competitions/Resultoverview/808