Geschrieben von Melanie Grimm, Fabian Vogt

Bei den Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften der U16 am 07. und 08. Juli in Leinfelden zeigten die Tübinger Nachwuchsathleten der Trainingsgruppe Grimm/Vogt wieder einmal Ihre Stärke und bestätigten Ihre Zugehörigkeit in der Württembergischen Spitze. Das Ergebnis: ein Titel, sage und schreibe vier Vizemeisterschaften, ein bärenstarker Kreisrekord in der Siebenkampfmannschaft sowie für alle Starter eine Mehrkampfbestleistung und unzählige Bestleistungen in den Einzeldisziplinen.

Bei den Jungs war nach der Verletzung von Leon Groh mit Luca Haug in der Altersklasse der M14 nur ein Tübinger Athlet am Start. Und für diesen wurde es ein Mehrkampf mit allem was einen typischen Mehrkampf ausmacht – mit Höhen und Tiefen. Am ersten Tag gab es gute 12,11sec über die 100m und im Weitsprung 5,31m. Dann der erste Dämpfer. In einer seiner Paradedisziplinen, dem Kugelstoßen, blieb er mit 12,84m doch recht deutlich hinter seiner Bestleistung zurück, was jedoch noch immer die beste Leistung bei allen M14-Mehrkämpfern war.

Doch Luca bewies Nerven und zeigte seine Kämpfernatur. Mit übersprungen 1,68m im Hochsprung gab es zum, Abschluss des Vierkampfes eine neue persönliche Bestleistung für Luca.

In der Endabrechnung des Vierkampfes dann die Gewissheit. Die vier Leistungen reichten in einem engen Wettkampf auf hohem Niveau zum Württembergischen Titel im Vierkampf sowie zu einer neuen Bestleistung im Vierkampf.

Da in der U16 noch die Disziplinreihenfolge über den Tag hinweg getauscht werden kann, stand für die Jungs am Ende des Samstages noch der Speerwurf auf dem Programm. Nicht gerade Lucas Lieblingsdisziplin, hatte er auch hier etwas mit der Technik zu kämpfen und blieb etwas hinter den Erwartungen zurück.

Der zweite Tag begann dann gleich mit einem Knaller. Bestleistung über die 80m Hürden mit 11,77sec. Doch danach wurde der Wettkampf etwas zäh. Im Stabhochsprung kämpfte Luca sich noch über eine ansprechende Höhe, während er im Diskus, eigentlich einer seiner stärksten Disziplinen, hinter seinen in der Saison erzielten Leistungen blieb.

Vor dem abschließenden 1000m-Lauf lag Luca damit auf dem dritten Platz. Doch über die 1000m gab es eine hoch einzuschätzende Bestzeit und Luca lief zum ersten Mal unter der magischen 3-Minuten-Marke, wodurch er sich noch den Vizetitel und die Silbermedaille sicherte. Zudem gab es eine neue Bestleistung im Neunkampf mit starken 4.835 Punkten, wodurch er natürlich die Deutsche Qualifikationsnorm erneut übertraf.

Die Mädels waren zu fünft am Start. In der Altersklasse W15 Kaya Jauch, Pauline Sohn, Sara Poser und Sara Göhring, in der Altersklasse W14 Lotta Mage. Auch sie hatten schon in der Siebenkampfmannschaft sowie im Siebenkampf Kaya und Lotta beim Vorkampf die Deutsche Quali erreicht.

Bei den Mädels stand zuerst der Weitsprung auf dem Programm. Einige taten sich im Anlauf etwas schwierig und hatten zu kämpfen. Die größte Weite erzielt Kaya Jauch mit 5,17m, doch auch sie hatte sich etwas mehr vorgestellt. Neue Bestleistungen dagegen gab es für Sara Poser mit 4,86m, Sara Göhring mit 4,62m sowie Lotta Mage mit 4,57m.

Über die 100m zeigten die Mädels dann ihre Klasse. Kaya lief mit 12,51sec eine neue Bestleistung und die drittschnellste Zeit des gesamten Feldes. Eine neue Bestleistung ebenfalls für Pauline Sohn, die mit 13,28sec Ihren Lauf gewann. Auch Lotta Mage verbesserte sich auf 13,59sec und steigerte Ihre Bestleistung recht deutlich.

Im Hochsprung lieferten dann alle fünf klasse Leistungen ab. Die höchste Höhe sprang Sara Poser mit 1,52m. Eine neue Bestleistung gab es für Kaya mit 1,48m und Sara Göhring mit 1,30m. Pauline stellt Ihre Bestleistung ein. Damit waren die Mädels in der Mannschaftswertung deutlich über Ihrer Vorkampfleistung und auf einem tollen Weg.

Im Kugel tat sich dann ausgerechnet Kaya etwas schwer und blieb hinter Ihren Leistungen zurück. Dagegen gab es Bestleistungen für Sara Poser mit 11,10m, was gleichzeitig die Süddeutsche Quali bedeutet, für Sara Göhring und Pauline Sohn.

Damit holte sich Kaya am Ende des ersten Tages im Vierkampf die Silbermedaille und den zweiten Platz mit einer neuen Bestleistung von 2.174 Punkten im Vierkampf. Sara Poser wurde starke vierte mit ebenfalls einer neuen Bestleistung (2.115 Punkten). Damit etabliert sich Sara immer weiter in der Württembergischen Spitze im Mehrkampf. Auch Lotta, Sara Göhring und Pauline Sohn erzielten Bestleistungen im Vierkampf.

In der Mannschaftwertung gab es für Kaya, Lotta und Sara Poser den zweiten vierten Platz des Tages. Auch dieser ist jedoch nicht hoch genug einzuschätzen. Die letzten Jahre hätte die erzielte Punktzahl von 6.221 Punkten immer für eine Medaille gereicht, manchmal sogar für den Titel. Dies zeigt das extrem hohe Niveau in der weiblichen U16 und wie stark die aktuellen U16-Jahrgänge, vor allem auch in der Breite, im Vergleich zu früheren sind.

Der zweite Tag begann für Lotta mit den 80m Hürden. Sie pulverisierte Ihre Bestzeit und lief in 12,68sec in die Württembergische Spitze in dieser Disziplin. Bei den älteren Mädels startete der zweite Tag – etwas ungewohnt – mit dem Speerwerfen. Hier erzielte Kaya eine neue Bestleistung, während die anderen Tübinger Mädels im Rahmen Ihrer bisherigen Leistungen warfen, lediglich Sara Poser lies ein paar Meter liegen.

Die zweite Disziplin dann genau umgedreht. Lotta hatte Speerwurf, war aber mit Ihrer gezeigten Leistung nicht ganz zufrieden. Bei den 80m Hürden bei den älteren Mädels dann der Knaller. Kaya lief mit 11,75sec die mit Abstand schnellste Zeit des Tages und auch eine der schnellsten Zeiten aktuell in ganz Deutschland. Dass das eine neue Bestzeit war steht natürlich außer Frage. Auch die anderen erzielten gute Leistung, für Sara Poser gab es noch eine Bestzeit. Durch die schnellen Zeiten, im Vergleich mit den anderen Mannschaften, machten die Mädels in der Mannschaftswertung Punkte gut und sprachen um die Medaillen ein gehöriges Wörtchen mit.

Über die 800m zeigten die Mädels ihr Kämpferherz und ihren Willen. Lotta lief die schnellste Zeit aller Starterinnen in 2:20,50min. Kaya, Pauline, Sara Göhring und Sara Poser liefen alle Bestzeiten und holten weiter Punkte auf.

Zum Schluss die große Freude. Kaya Jauch gewann wie im Vierkampf auch im Siebenkampf die Silbermedaille und den Württembergischen Vizetitel mit einer neuen Bestleistung von 3.745 Punkten. Eine klasse Leistung. Sara Poser erzielte als siebte die nächste Top-8-Platzierung in Württemberg, ebenfalls mit einer neuen Bestleistung von 3.518 Punkten.

In der Altersklasse W14 wurde Lotta Mage mit einer neuen Bestleistung von 3.482 Punkten starke sechste und etabliert sich damit in der Mehrkampfspitze in ihrer Altersklasse. Auch für Sara Göhring (3.265 Punkte) und Pauline Sohn (3.250 Punkte) gab es Bestleistungen im Siebenkampf.

Zum Abschluss dann die große Freude. Die Mannschaft mit Kaya, Sara Poser und Lotta schob sich am zweiten Tag noch auf den zweiten Platz vor und gewann die Silbermedaille. Doch nicht nur das. Sie verbesserten den bisherigen Kreisrekord des Kreises Tübingen um sage und schreibe 146 Punkte auf jetzt 10.745 Punkte und sind damit im Kreis die ersten, die jemals die Marke von 10.700 Punkten übertrafen.

Eine Punktzahl, mit der man bei vielen vergangenen Württembergischen Meisterschaften gewonnen hätte und die bei vielen Deutschen Meisterschaften sogar schon für eine Medaille gereicht hat, so dass man einordnen kann, welche außergewöhnliche Leistung die Tübinger Mädels am Wochenende im Siebenkampf erzielt haben.

Ein so erfolgreiches Wochenende zeigt mal wieder, wie stark die Tübinger Nachwuchsathleten der U16-Trainingruppe sind und was für klasse Arbeit in diesem Bereich verrichtet wird.