Geschrieben von Jule Vetter

Als erstes durften sich die männliche und weibliche U16 über 1 200 m behaupten. Vier Läufer der LAV waren in diesem Rennen vertreten und konnten sich alle gegen eine gute Konkurrenz durchsetzen. Ben Schlichter bemühte sich von Beginn an um die Führungsarbeit und hielt das Tempo lange hoch. Zum Schluss musste er sich nur seinem Vereinskameraden Tom Rinderknecht, der sich in einem eindrucksvollen Schlussspurt den Gesamtsieg sicherte, geschlagen geben. Tom und Ben liefen auf Platz eins (3:53 min) und zwei (3:55 min) in der Altersklasse M15. Ebenfalls den 2. Platz in ihrer Altersklasse W15 errang Melissa Mauch. Nach einem sehr gut eingeteilten Rennen, kam Melissa mit einem Vorsprung von knapp 20 s nach 5:39 min vor der Drittplatzierten ins Ziel. Fynn Mayer zu Schwabedissen ging in der Altersklasse M14 an den Start und erreichte nach 4:19 min nur 3s hinter dem Drittplatzierten als Fünfter das Ziel. Bereits nächste Woche stehen für die drei männlichen U16-Läufer die BaWü-Waldlauf an, bei dem sie sich gute Chancen auf den Mannschaftstitel ausrechnen dürfen.

Wenige Minuten nach den Schülern stand Julius Ulrich an der Startlinie zum 600 m Cross-Sprint. Sein allererster Lauf über diese Distanz beendete der U23-Athlet mit einem guten 7. Platz. Damit verpasste er das Finale der besten sechs zwar knapp, aber war mit seiner Leistung dennoch voll zufrieden. „Das war schon verdammt hart“, meinte der Läufer, nachdem er im Ziel wieder zu Atem gekommen war.

Über die 4 800m der männlichen U18 und der weiblichen U20 war die LAV mit Marius Kniesel und Jule Vetter vertreten. Marius lief von Anfang an ein mutiges Rennen und konnte sich in einem sehr stark besetzen Feld den 17. Platz (20:29 min) sichern. Jule hingegen lief sehr verhalten an und begann in der zweiten Runde damit das Feld von hinten aufzurollen. Diese Renneinteilung wurde mit einem vierten Platz (19:34 min) belohnt, welchen sie sich im Endspurt gegen zwei Konkurrentinnen erarbeitete. 

Direkt danach wurde der Lauf der Frauen, der weiblichen U23, der männlichen U20 und der Männer Open gestartet. Über 6 600 m kämpfte Anäis Sabrie gegen Läuferinnen unter denen auch EM-Teilnehmerinnen waren. Auch sie ließ es verhalten angehen und wurde von Runde zu Runde schneller. Bei ihrer Aufholjagd gelang es ihr viele Männer und auch einige U20 Athleten hinter sich zu lassen. Die Berglauf-WM Teilnehmerin konnte sich auf einem guten 5. Platz in der Frauenwertung stabilisieren, den ihr auch bis zum Ziel, das sie nach 26:49 min erreichte, keine Frau mehr nehmen konnte. Sie habe sich im Verlauf des Rennens immer besser gefühlt und freue sich jetzt auf den nächsten Wettkampf in Darmstadt, resümierte die Läuferin nach ihrem Lauf.

Schlag auf Schlag ging es weiter mit den jüngsten Startern Jakob Liebrich und Till Anhorn, die sich über 1 200 m in der Altersklasse M11 gegen die anderen Läufer durchsetzen mussten. Beide begannen nach einem verhaltenen Start eine lange Aufholjagd. Für Jakob endete diese mit einem erfreulichen 2. Platz (4:46 min) und auch Till schaffte es sich mit einem Endspurt noch einmal weiter vor auf Platz vier (4:51 min) vorzuschieben. Trainer Uli Böckle war mit seinen Schützlingen und deren Renneinteilung sehr zufrieden.

Den krönenden Abschluss bildete die Männer-Langstrecke über 9 000m. Für die beiden U23-Läufer Robert Baumann und Silvan Rauscher war es ihr erster Start über diese Distanz. Während Silvan sich für ein flottes Anfangstempo entschied, ließ es Robert bewusst ruhiger angehen. "Ich hatte wirklich Respekt vor dieser Strecke, deswegen war mein Plan verhalten anzugehen und im Verlauf des Rennens den Schritt lang zu ziehen und schneller zu werden", erklärte Baumann nach dem Lauf. Sein Plan ging auf. Er fühlte sich nach eigenen Angaben sehr gut im Rennen und konnte das Tempo von Runde zu Runde anziehen. Es habe echt Spaß gemacht als er gemerkt habe wie gut es ihm gehe. Auch Silvan war mit seinem Lauf sehr zufrieden: "Ich bin am Anfang zu schnell los, aber ich habe auf jeden Fall eine Menge an Erfahrung mitgenommen." Am Ende sicherte sich Robert den 5. (32:24 min) und Silvan den 11. Platz (34:18 min). Für beide stehen in zwei Wochen in Darmstadt erneut die 9 000m auf dem Programm. Ebenfalls im Rennen befand sich Marius Stang, der in der Männerwertung mit  35:26 min den 9. Platz belegte.

Trainerin Isabelle Baumann war sehr zufrieden mit dem Auftakt in die Cross-Saison, den ihre Athletinnen und Athleten in Pforzheim gezeigt haben. So kann es in Darmstadt weitergehen.