Geschrieben von Jule Vetter

Der Auftakt in das neue Jahr ist den vier Athleten der Schülermehrkampfgruppe definitiv geglückt. Mit insgesamt sieben Bestleistungen durfte der Formtest bei den Regional-Hallenmeisterschaften in Ulm als sehr gelungen angesehen werden.

Die 15-jährige Lotta Mage konnte sich in allen drei Disziplinen, in denen sie am Start war, steigern. Im Kugelstoßen steigerte sie ihre persönliche Bestweite auf 10,51 m. Damit stieß sie die 3 kg Kugel anderthalb Meter über ihre bisherige Bestmarke hinaus. Auch im 60 m Sprint zeigte Lotta ihre gute Form. Trotz eines langsamen Starts lief sie in 8,70 s zu einer neuen Bestzeit, die zuvor bei 9,62 s gelegen hatte. Aber das Beste kam zum Schluss. In ihrer „Wackeldisziplin“, dem Weitsprung, konnte sich die junge Athletin auf 4,78 m und damit um 20 cm steigern.

Ebenfalls konnte Leon Groh seine im Wintertraining erarbeitete Form unter Beweis stellen. Bereits im Vorlauf über 60 m konnte der Athlet seine Bestleistung um 17 Hundertstel auf 9,31 s steigern, womit er sich für das A-Finale qualifizierte. Dieses gewann er nach einem gelungenen Start in einer noch schnelleren Zeit von 9,29 s.Im Weitsprung verpasste Leon seine persönliche Bestleistung aus dem Sommer nur knapp und sprang 5,98 m.

Auch Luca Haug konnte seine Bestzeit über 60 m im Vor- und im B-Finallauf übertreffen. Nach 7,53 s überquerte er beim zweiten Lauf die Ziellinie und konnte alle anderen Teilnehmer des B-Laufes hinter sich lassen. Beim Weitsprung flog Luca über seine bisherige Bestweite von 5,58 m hinaus und landete im letzten Versuch bei 5,78 m.

Für Tyrone Wild war es der erste Wettkampf im LAV-Trikot. Auch er stellte seine bisherige Bestleistung über die 60 m ein. Im Vorlauf steigerte er sich um fast 20 Hundertstel auf 7,61 s. Im B-Finale konnte er die Zeit zwar nicht mehr toppen, aber blieb mit 7,64 s nochmals deutlich unter seiner alten Bestmarke. Bei seinem ersten Weitsprung-Wettkampf hatte der Sportler noch mit Anlaufproblemen zu kämpfen, was dazu führte, dass er nicht sein volles Potenzial zeigen konnte.

Trainerin Melanie Grimm, die zusammen mit Fabian Vogt die Trainingsgruppe leitet, zeigte sich angesichts der Leistungen äußerst zufrieden: „Für uns standen bei den Athleten vor allem die Leistungen und nicht die Platzierungen im Vordergrund. Zumal alle Vier in der älteren Altersklasse am Start waren.“

Schon nächste Woche geht es für die vier Athleten weiter. Dann werden sie bei den Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen die 4x200 m Staffeln der U18 unterstützen, bevor sie in zwei Wochen bei den Württembergischen Meisterschaften ihrer eigenen Altersklasse über 300 m an den Start gehen werden.