Geschrieben von Jule Vetter

Ein langer Tag stand den Athleten und Trainern beim Hallensportfest in Sindelfingen bevor als um 9:30Uhr die ersten Wettkämpfe begannen, die bis 19:10Uhr den Tag füllen sollten. In vier verschiedenen Disziplinen durften sich die noch jungen Sportlerinnen und Sportler mit ihren Konkurrenten messen.

Der 60 m Sprint

Zehn Nachwuchstalente der LAV standen bei den 60 m am Start. Der 12-jährige Till Anhorn war der schnellste Tübinger des Tages in der Altersklasse M12 mit einer Endlaufzeit von 8,99 s. Mit dieser Leistung wurde der Schüler Fünfter von insgesamt 50 gleichaltrigen Teilnehmern. In der gleichen Altersklasse verpasste Luis Kalkschmid, der seinen Vorlauf in 9,34 s gewann, das Finale nur knapp. Mit am Start waren auch Moritz Künstle, der nach 9,42 s das Ziel durchquerte und Moritz Mayer, für den die Uhr nach 9,72 s stehen blieb.

Bei den Mädchen in der Altersklasse W13 war Elfie Forstmann am Start, die ihre erste Disziplin des Tages nach 9,34 s beendete.

Drei LAVler kämpften erfolgreich in der Altersklasse der M13 gegen die Konkurrenz. Tim Tressel qualifizierte sich mit seinem Vorlaufsieg in 8,60 s für das A-Finale. Dort erreichte er den 8. Platz von insgesamt knapp 60 Teilnehmern. Für das B-Finale qualifizierte sich Erik Forstmann mit einer Vorlaufzeit von 8,71 s. Dort lief er als Dritter durchs Ziel und wurde somit in 8,78 s Gesamtelfter. Ebenfalls in den Startblöcken stand Julian Göhring, der in seinem Vorlauf in 9,27 s den fünften Platz belegte.

Bei der W14 konnte Marina Filipovic ihren Lauf in 8,87 s absolvieren und wurde damit dritte in ihrem Vorlauf. Bei den ein Jahr älteren Mädchen qualifizierte sich Linnea Forstmann in 8,77 s für das A-Finale, wo sie sich nochmals um eine Hundertstel steigern konnte, was ihr einen siebten Platz einbrachte.

Der Weitsprung

Moritz Mayer und Moritz Künstle vertraten die LAV bei den 12-jährigen in der Weitsprunggrube. Beide erreichten mit 3,90 m eine neue persönliche Bestleistung und den 20. und 21. Platz. Der dritte Starter Luis Kalkschmid flog in seinem ersten Weitsprungwettkampf auf 3,56 m und damit auf Platz 32 im Gesamtklassement. 

In ihrer zweiten Disziplin des Tages landete Elfie Forstmann, erneut einzige Starterin in der Altersklasse W13 für die LAV, bei 4,20 m und damit auf dem 26. Platz.

In der gleichen Altersklasse bei den männlichen Teilnehmern wurde die LAV erneut von Tim Tressel, Erik Forstmann und Julian Göhring vertreten. Tim und Erik konnten sich beide mit der Einstellung ihrer persönlichen Bestleistung unter den Top10 platzieren. Erik kam mit 4,44 m auf den achten, Tim mit 4,42 m auf den zehten Rang. Julia wurde Zweiundzwanzigster von knapp 40 Teilnehmern mit einer Weite von 4,11 m.

Diese drei Athleten bildeten zudem mit Luis Kalkschmid eine 4x50 m Staffel. Im Vorlauf konnten sie in 29,63 s die sechstschnellste Zeit unter 16 Staffeln erreichen und qualifizierten sich damit für den Finallauf. Dort konnten sich die Athleten erneut gegen ihre sieben Konkurrenzstaffeln behaupten und sich auf einem zuvor unerwarteten sechsten Rang platzieren.

Der 800 m-Lauf

Am Ende des Tages standen elf Athletinnen und Athleten noch über 800 m an der Startlinie.

Der jüngste LAVler Moritz Kreutmayer legte die vier Hallenrunden in 2:54,28 min zurück und belegte damit einen bemerkenswerten 6.Platz in dem 36-köpfigen Starterfeld der U12.

Die 12-jährige Emma Thorwarth lief bei ihren ersten 800 m Lauf nach 2:59,70 s durchs Ziel und belegte damit den 17. Platz.

In der Altersklasse M12 lief Till Anhorn trotz der vielen vorangegangenen Spritrennen in 2:46,96 min zu einer neuen Bestleistung und auf Rang 10. Moritz Künstle wurde Fünfzehnter in 2:50,39 min.

Elfie Forstmann konnte ihren erfolgreichen Wettkampftag nach 2:45,98 min beenden, was nicht nur einen neuen Hausrekord, sondern auch einen sechsten Platz in der W13 für die Athletin bedeutete. Bentje Hoffmann lief im selben Rennen mit 2:51,91 min ebenfalls eine persönliche Bestleistung und erreichte damit den 16. Platz in der Gesamtwertung.

Die gleichaltrigen Athleten Tim Tressel und Erik Forstmann standen ebenfalls über die vier Runden am Start. Tim lief in 2:39,43 min mit einer neuen persönlichen Bestleistung auf Rang fünf, für Erik reichte es mit 2:48,10 min auf den 14. Platz.

Ein zehnter Platz sprang für die 14-jährige Annika Mages heraus, die die Strecke in 3:01,50 min zurücklegte.

Die ältesten Athletin Linnea Forstmann konnte sich in 2:48,19 min den 12. Platz und eine neue persönliche Bestmarke erkämpfen. Die schnellste Tübinger Zeit des Tages lief der 15-jährige Benjamin Diehl, der mit 2:25,95 min auf dem dritten Platz und damit auf dem Podest landete.

 

Die Trainer Susanne Göhring, Uli Böckle und Nils Merten zeigten sich mit den Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden und meisterten die Betreuung über den gesamten Tag. Nils, der zum ersten Mal als Betreuer für die LAV mit dabei war, machte auch nach dem langen Tag noch einen entspannten Eindruck: „Ich bin das noch von früher gewohnt. Als Zehnkämpfer ist so ein zehn-Stunden-Wettkampftag nichts ungewöhnliches.“

Die Sportlerinnen und Sportler und die drei Trainer haben alle miteinander Ausdauer und Kondition bewiesen. Das lässt auf eine erfolgreiche Sommersaison mit vielen guten Leistungen der Athletinnen und Athleten hoffen.