Geschrieben von Hanna Gröber

Optimal waren die Bedingungen im Stadion an der Halle in Essen nicht, denn Jule Vetter musste sich zeitweise durch den Regen kämpfen und etwas Wind hatte es auch. Die junge Langstrecklerin war am Ende zwar nicht komplett zufrieden, musste aber wie so oft viel Arbeit alleine leisten, da sie knapp hinter der Verfolgergruppe in ihrem Rennen über 12,5 Runden unterwegs war. Am Ende reichte es aber trotzdem zu ihrer zweitbesten Zeit über 5000m mit 17:24,24 Minuten und Platz 9 in einem sehr leistungsstarken Feld mit Qualifikanten für die U20-EM.

"Ich habe mich eigentlich ziemlich gut gefühlt, aber leider konnte ich nicht an die Gruppe knapp 60 Meter vor mir heranlaufen und das war natürlich etwas frustrierend. Und dann war es etwas schwierig alleine aus dem Trott herauszukommen," analysierte Vetter ihren Lauf danach kritisch. "Aber die Atmosphäre war eigentlich ganz gut, vor allem am Abend!"

Etwas besser erwischte es Katja Fischer beim 10 000m- Rennen der Frauen. Sie hatte eine tolle Kulisse mit gefülltem Stadion und lief beim Glanzlauf von Siegerin Alina Reh in starker neuer Bestzeit von über 40 Sekunden insgesamt auf Rang 12. Sie kam nach 35:16,65 Minuten sehr glücklich ins Ziel, vor allem da sie bedingt durch ihre erste volle Arbeitswoche als Ärztin erst am Wettkampftag die 6-stündige Reise antreten konnte. Sie ging daher auch ohne Druck und große Anspannung in ihr erstes Rennen über die 25 Stadionrunden, um etwas an der Überdistanzleistung zu arbeiten.

"Ich bin damit sehr zufrieden", meinte Fischer nach ihrem souveränen Auftritt begeistert, "Es hat viel Spaß gemacht und war ein cooles Tempo. Die Beine konnten eigentlich noch schneller, aber der Körper wollte nicht. Am Ende konnte ich noch eine 79er Schlussrunde laufen und ich freue mich jetzt in den kommenden Wochen wieder über 1500 Meter am Start zu stehen!" Fischer hat sich bereits für die Deutschen Meisterschaften in Berlin Anfang August qualifiziert und wird dort über 5000 Meter am Start stehen. Für sie steht jetzt jedoch erst noch eine lange Nacht mit 500 Kilometern Rückfahrt bevor...