Geschrieben von Hanna Gröber

"Ich bin erstmal zufrieden, ohne Schmerzen laufen und Wettkämpfe bestreiten zu können", meinte eine erleichterte Jackie Baumann nach ihrem ersten Rennen über die volle Distanz und ihre Paradedisziplin, die 400m Hürden, am Pfingstsonntag. Beim international stark besetzten und traditionellen Meeting in Rehlingen blieb Baumann mit 57,52 Sekunden zwar knapp 2 Sekunden über ihrer Bestzeit, auch ohne Berücksichtigung der lange Verletzungspause zeigte sich Baumann sehr zufrieden. "Der Saisoneinstieg ist geglückt und nächste Woche am Samstag stehe ich beim Meeting in Genf erneut am Start!"

Weniger glücklich lief es für ihren Bruder Robert Baumann, der nach seinem erfolgreichen Rennen über 3000m Hindernis in Karlsruhe nun in einem leistungsstarken Männerfeld über 1500 Meter zu kämpfen hatte. Er wurde mit einer Zeit von 3:51,96 Minuten immerhin 16. als einer der drei Jüngsten im Feld.  "Es war einfach eine richtiger Aussetzer meinerseits", meinte Baumann trocken im Ziel.

Bei der ebenfalls gut besetzten Laufgala im hessischen Pfungstadt, welche bereits am Samstagabend stattfand, konnte Janina Ruf ihre Unterdistanzqualitäten über 800 Meter erfolgreich testen. Zwar schrammte sie mit ihrer Zeit von 2:14,28 Minuten um gut 2 Sekunden an ihrer Bestzeit vorbei, Trainerin Isabelle Baumann zeigte sich mit dem mutigen Rennen der jungen Athletin, die erst in ihrem ersten Jahr in der WJ U20 ist, trotzdem ganz zufrieden. "Janina ist in 62 Sekunden über die ersten 400 Meter angelaufen und kam damit eigentlich ziemlich weit, nur die letzten 60 Meter ging es dann einfach nicht mehr und daher geht die Zeit in Ordnung", analysierte Baumann das Rennen danach.

Michael Wörnle startete ebenfalls auf der Unterdistanz und stand das erste Mal in diesem Jahr über 1500 Metern am Start. Er lief in 3:55,72 Minuten auf Platz 12 im Feld der Männer. Wörnle zeigte sich ebenfalls nicht ganz zufrieden, konnte dem Rennen als gutes Tempotraining jedoch doch etwas Positives abgewinnen um dann den Angriff auf die DM- Norm über 5000m beim Soundtrack in Tübingen zu wagen. "Michi plagte sich etwas mit dem hohen Tempo, was sicher auch daran lag, dass er bisher eher auf den längeren Distanzen unterwegs war", so der Kommentar von Coach Baumann.

Paul Jelden lief in guten 9:29,76 Minuten ebenfalls auf Platz 12 im Männerrennen, sein erster Versuch über die 3000 Meter- Distanz.

"Alles in allem ein gutes Wochenende", resümierte Baumann am Sonntagabend zufrieden.