Geschrieben von Hanna Gröber

Nach 1:18,03 Stunden setzte sich Anais Sabrié auf der 13,5 Kilometer langen Strecke am Ende mit knapp 40 Sekunden Vorsprung doch recht deutlich gegen die Zweitplatzierte durch. Dabei war es bis auf die letzten zwei relativ flachen Kilometer ein sehr spannendes Rennen und die Tübinger Medizinstudentin hatte davor lediglich knapp 10 Sekunden Vorsprung auf ihre nächste starke Konkurrentin. "Ich war zwar die ganze Zeit vorne, aber es war perfekt, weil mich die zweite Läuferin sehr gepusht hat", sagte Sabrié im Ziel glücklich. "Ich war zwar müde, aber ich konnte den Lauf trotzdem echt genießen!"

Bereits zwei Wochen zuvor hatte Sabrié die Strecke über das Wochenende ausgekundet und konnte trotz mäßigen Wetterbedingungen mit viel Regen die tolle Atmosphäre und die Unterstützung durch die ganze Familie und Teamkameraden genießen. "Die letzten 2 Kilometer ging es leicht bergab und ich habe mir einfach gedacht wenn ich am Ende noch Erste bin, dann bin ich französische Meisterin!", lachte die deutsch-französische Läuferin danach und fügte hinzu, "Ich hatte dann sogar noch richtig gute Beine, konnte nochmal beschleunigen und habe es geschafft, am Ende sogar noch 30 Sekunden herauslaufen. Es war richtig schön!"