Geschrieben von Jule Vetter

Insgesamt 34 Athletinnen und Athleten machten sich am Mittwochabend auf den Weg zum landesoffenen Abendsportfest nach Riederich. Neben dem Weit- und Stabhochsprung standen die Sportler*innen hauptsächlich bei den Läufen von 100 m bis 5000 m am Start.

Der Sprint


Der Abend begann für die Sprinter mit den 100 m. Insgesamt 10 Tübinger standen für die Bahngerade in den Startblöcken. Die jüngsten Teilnehmerinnen waren Marlene Dengel und Sheila Ofori, die noch der Altersklasse W15 angehören. In der Altersklasse der WJU18 starteten Pauline Sohn, Wiebke Redl, Melissa Mauch, Fiona Stegert, Sara Göhring und Sara Poser sowie Amelie Gutbrod in der WJU20.
Die 4x100 m Staffel bestehend aus Sara Poser, Kaya Jauch, Pauline Sohn und Sara Göhring verloren das Rennen gegen die StG Schönbuch-Nord in 49,86 s nur knapp.
Im Männerfeld der 100 m wurde die LAV von Till Marquardt vertreten, der die Stadiongerade in 11,91 s zurücklegte.
Die halbe Stadionrunde absovierte der 15-jährige Florens Dehmel, der am kommenden Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der U16 über die 300 m am Start stehen wird. In 24,07 s war er schneller als seine Vereinskollege Thorbern Heyd (28,43 s).

Die Läufe


Zahlreich fanden auch die Athleten aus der Läufergruppe rund um Isabelle Baumann und Uli Böckle nach Riederich.
Über die 800 m standen Julius Ulrich sowie Lukas und Rasmus Müller am Start. Schnellster der drei war Julius Ulrich in einer Zeit von 2:06,90 min, womit sich der Athlet allerdings nicht zufrieden zeigte: „Ich war angeschlagen die letzten Tage. Das habe ich heute einfach gemerkt.“ Sichtlich erfreut über ein schnelles Rennen war dagegen Rasmus Müller, für den die Uhr nach 2:08,70 min stehen blieb. Lukas Müller kam nach 2:11,54 min ins Ziel.

Fynn Meyer zu Schwabedissen und Benjamin Diehl waren die jüngsten Tübinger über die 1500 m Strecke. Fynn lief nach 4:38,51 min und Benni nach 4:44,52 min über die Zielline. Im schnelleren der zwei Zeitläufe befand sich ihr Trainingskollege Tom Rinderknecht, der mit 4:09,90 min eine deutliche Bestleistung erreichte. Im folgte Eric Widmaier, der nach 4:10,89 min ins Ziel kam. Paul Jelden absolvierten die 3 ¾ Stadionrunde in 4:28,68 min. Silvan Rauscher lief mit 4:03,91 min zwar knapp an seiner Bestzeit vorbei, zeigte aber ein mutiges Rennen. Noch schneller lief Vereinskollege Florian Kalb, der sich im schnelleren Lauf in 3:59,67 min zu einem Start-Ziel- Sieg kämpfte.
Bei den Frauen waren Janina Ruf und Viktoria Mancho am Start. Janina kämpfte sich nach einem schnellen Start in 4:43,61 min ins Ziel. Viktoria konnte ihre Bestleistung auf 5:18,46 min steigern.

Über die zwölfeinhalb Stadionrunden gingen sechs Tübinger Athleten an den Start. Dabei war das Ziel für Michael Wörnle und Lorenz Baum nochmals die DM-Norm anzugreifen, die beide bisher knapp verpasst hatten. Dies gelang beiden leider nicht. Wörnle musste das Rennen vorzeitig beenden und für Lorenz Baum blieb die Uhr bei 15:01,89 min und damit über der Norm stehen. Paul Pascal Scheub durchquerte das Ziel nach 15:38,76 min. Timo Göhler, der sich nach seiner langen Verletzungspause langsam wieder zurückkämpft, musste das Rennen ebenfalls vorzeitig beenden. Seine Freundin Katja Fischer, die erst vor vier Tagen Süddeutsche Meisterin über die 5000 m geworden war, ging ohne große Vorsätze in das Rennen hinein. Am Ende konnte sich die Läuferin über eine neue Bestzeit von 16:51,25 min freuen. „Ich habe die beiden Rennen von Samstag (1500 m und 5000 m) schon noch gemerkt. Hintenraus wurde es schon hart“, resümierte die Läuferin im Ziel. Bei ihrem Lauf wurde sie von Vereinskollege Christoph Dreser unterstützt. Ebenfalls in dem Feld befand sich Jule Vetter, die aber nach 3000 m bereits ihr Rennen beenden sollte. Sie lief in 10:01,20 min zu einer neuen Bestzeit.

 

Im Weitsprung der WJU18 landete Kaya Jauch bei einer neuen Saisonbestleistung von 5,22 m in der Grube. Sara Poser, die in der gleichen Altersklasse landete, fand nicht ganz in den Wettkampf und konnte nicht an ihre Bestweite heranspringen. Ebenso erging es Amelie Gutbrod, die ihren Wettkampf als U20 Athletin bei den Frauen bestritt.

Ebenfalls am Start waren auch Till Marquardt, Thorben Heyd und David Felger im Weitsprung sowie Daniel Gütler im Stabhochsprung.