Geschrieben von Jule Vetter

Am Wochenende fanden die Württembergischen Bestenkämpfe der Altersklasse U14 in Schmieden statt. Vier LAV-Athleten waren in der Altersklasse M13 im Vierkampf am Start. Der Vierkampf bestand aus dem 75 m Sprint, dem Weitsprung, dem Hochsprung und dem Ballwurf.
Tim Tressel lief die 75 m in 10,60 s und kam damit nahe an seine alte Bestleistung heran. Im Weitsprung konnte er mit 4,54 m nicht ganz an seine bereits gezeigten Leistungen anknüpfen, aber dafür sprang er im Hochsprung über die 1,48 m und damit eine neue Bestleistung. Im Ballwurf landete das Wurfgerät bei 48,00 m. Damit erreichte er eine Gesamtpunktzahl von 1766 Punkten, was seine höchste jemals erreichte Gesamtpunktzahl darstellt. Den Saisonhöhepunkt beendete er als bester Tübinger auf Rang 7.

Leonard Gulde folgte ihm auf Rang neun. Er stellte in allen vier Disziplinen eine neue Bestleistung auf. Im Sprint lief er nach 11,07 s über die Ziellinie. Im Weitsprung landete er 10 cm über seiner alten Bestleistung in der Grube und im Hochsprung steigerte er sich um 6 cm auf eine neue Besthöhe von 1,52 m. Sein Ball landete bei 48 m. Am Ende erzielte er eine deutliche Mehrkampfbestleistung von 1712 Punkten.

Erik Forstmann gelang ebenfalls mit 10,87 s eine neue Bestleistung im Sprint. Im Weitsprung kam er mit erreichten 4,55 m nicht an seine Bestleistung von 4,72 m heran. Im Hochsprung flog er über die 1,32 m und im Ballwurf konnte er seinen Ball auf 37 m befördern. Mit erreichten 1590 Punkten kam er nahe an seine bisherige Bestleistung heran und belegte Platz 21.

Julian Göhring zeigte einen guten Mehrkampf mit stabilen Leistungen. Das Ziel der 75 m durchquerte er nach der gleichen Zeit wie sein Trainingspartner Erik Forstmann. Im Weitsprung stellte er dann eine neue Saisonbestleistung von 4,24 m auf. Im Hochsprung kam er um 1 cm ganz knapp an seine Bestleistung von 1,37 m heran. Mit dem Ball verbesserte er sich auf 35 m. Damit stellte auch er mit 1561 Punkten eine neue Gesamtbestleistung auf.

Mit der Mannschaft erreichten die vier Jungs 5068 Punkten und verpassten damit um gerade einmal 15 Punkte das Podium. Dennoch bedeutete die erreichte Punktzahl eine Verbesserung von fast 400 Punkten im Vergleich zur Meldeleistung.
Trainer Nils Merten zeigte sich mit den Leistungen seiner Athleten voll zufrieden: „Alle vier waren zum Saisonhöhepunkt fit. Ich bin stolz auf die Jungs. Sie haben sich gegenseitig gepusht, starke Leistungen abgeliefert und voll konzentriert ihren Wettkampf durchgezogen. Schade natürlich, dass sie trotz der tollen Steigerung nicht mit einem Podestplatz belohnt wurden, aber die anderen waren eben noch einen Tick besser.“