Geschrieben von Jule Vetter

Die Resultate der weiblichen U18 und U16

In der weiblichen U18 konnte sich Sara Göhring in neuer Bestleistung von 8,03 s für das Halbfinale über 60 m qualifizieren, wo sie in 8,08 s ihre Form nochmals bestätigte. Auch Sara Poser qualifizierte sich in 8,14 s für die nächste Runde, wo sie sich mit 8,09 s nochmals steigerte. Pauline Sohn lief in ihrem Vorlauf nach 8,36 s durchs Ziel. Alle drei Bestätigten damit nochmals ihre Leistungen, die sie bereits in der vergangenen Woche in Ulm gezeigt hatten.

Eine deutliche Verbesserung von über einer Sekunde gelang Sara Göhring dann über 200 m. Die Hallenrunde legte sie in 26,65 s zurück und lief damit auf Platz 6. Marlene Dengel kam mit 28,63 s auf Rang 8.

Über zwei Hallenrunden stand Lotta Mage am Start, die bereits am Tag zuvor mit einem schnellen Lauf über die halbe Distanz ihre Form unter Beweis gestellt hatte. Diese nutzte die Bundeskaderathletin erneut, als sie nach 58,54 s durchs Ziel ihres 400m-Debüts stürmte. Damit musste sie sich nur einer ein Jahr älteren Konkurrentin geschlagen geben und sicherte sich die Silbermedaille.

Die 60m Hürden legte Pauline kurze Zeit später in 9,97 s zurück. Sara Poser überquerte die Hindernisse in 9,51 s. In der gleichen Zeit lief auch Lotta Mage durchs Ziel, die damit ihre erst vergangene Woche aufgsetellte Bestleistung erneut steigerte. Die schnellste LAV Athletin in der Disziplin war Kaya Jauch, die sich zwar mit einem Vorlaufsieg in 8,87 s für das A-Finale qualifiziert hätte, aber verletzungsbedingt auf eine Teilnahme verzichteten musste.

Die einzige technische Disziplin absolvierte Sara Poser, die mit 5,12 m und einen neuen Platz im Weitsprung hinter ihren eigenen Erwartungen zurückblieb.

Siebeneinhalb Hallenrunden legte LAV-Neuzugang Natalie Frank über 1500 m zurück. In einem gut besetzten Feld konnte sich die erst 16-jährige Athletin behaupten und lief nach 5:01,01 min als Sechste durchs Ziel.

Einen besonders guten Tag hatte die 4x200m Staffel, die aufgrund von Kayas Verletzung in ungewohnter Formation an den Start gehen musste. Dennoch machten Sara Göhring, Sara Poser, Pauline Sohn und Lotta Mage das Beste aus der Situation und liefen überraschen in 1:46,35 min mit neuer Bestleistung zur Bronzemedaille. Darüber hinaus erreichten sie damit die für die U20-DM benötigte Qualifikationszeit. "Was die vier Mädchen nach diesem langen Wettkampftag gezeigt haben, kam unerwartet und hat uns sehr beeindruckt. Zumal die Staffel kurzfristig nochmal umgestellt werden musste", resümierte Trainerin Meli Grimm am Abend.

In der weiblichen W14 waren Elfie Forstmann und Bentje Hoffmann über 800 m am Start. Elfie konnte deutlich von ihrer im Wintertraining erarbeiten Form profitieren und lief in 2:37,88 min auf Platz sechs und zu einer deutlichen neuen Bestzeit. Das Gleiche galt für Bentje, die als Gesamtachte in 2:39,37 min ebenfalls einen schnellen Start ins neue Sportjahr hinlegte.

 

Die Resultate der männlichen U18

Für Tyrone Wild begann der Wettkampftag mit den 60 m Vorläufen, wo er sich in 7,35 s für den Zwischenlauf qualifizieren konnte. Damit blieb er nur eine Hundertstel über Bestleistung, die er erst am vergangenen Wochenende aufgestellt hatte. Im Halbfinale kam er in 7,44 s nicht ganz an seine zuvor gezeigte Leistung heran und verpasste das Finale um einige Hundertstel. Auch über 200 m konnte Tyrone zeigen, was er sich im Wintertraining erarbeitet hatte, als er nach 23,59 s in neuer Bestzeit und fünftschnellster das Ziel durchquerte.

Luca Haug konnte sich über 60 m Hürden in 8,67 s für das B-Finale qualifizieren, das er als Vierter in 8,69 s beendete und somit zwei konstante Leistungen ablieferte. Im Kugelstoßen, seiner Paradedisziplin, tat sich Luca etwas schwer. Am Ende landete die 5kg schwere Kugel auf 13,37 m, was Rang 6 für den 16-jährigen Schüler bedeutete.

Vier Stadionrunden lagen vor Tom Rinderknecht, als der U18 Athlet  zum schnelleren der beiden Zeitläufe über 800 an der Startlinie m stand. In einer Spurtenscheidung musste er sich nur drei Konkurrenten geschlagen geben. Mit 2:02,75 s landete er auf dem 4. Platz. Damit fehlten ihm nur wenige Zehntel auf einen Podestplatz.

Über die 1500 m waren gleich drei LAV Athleten am Start. Während der Führende Kurt Lauer dem Feld weit enteilt war, konnte sich Ben Schlichter mit einem Schlussspurt nach 4:21,01 min als Dritter durchs Ziel retten. Fynn Meyer zu Schwabedissen, der noch dem jüngeren Jahrgang der U18 angehört, lief in 4:39,10 min als Sechster durchs Ziel. Der gleichaltrige Benjamin Diehl sicherte sich in 4:43,87 min den achten Platz.

Im Weitsprung flog Florens Dehmel auf 5,71 m und damit auf den 12. Platz.

Den Abschluss des Tages bildeten die 4x200 m Staffel, die aus Tyrone Wild, Tom Rinderknecht, Luca Haug und Florens Dehmel bestand. Leider konnten die vier Athleten aufgrund eines Wechselfehlers den Lauf nicht beenden, doch bereits nächste Woche haben sie in Mannheim erneut die Chance das Staffelholz durchs Ziel zu tragen.