Geschrieben von Hanna Gröber

"Die Deutschen Crossmeisterschaften (am Samstag) waren echt ein hartes Stück Arbeit", resümierte Trainerin Isabelle Baumann die Wettkämpfe am Wochenende. Sie beschrieb die Streckenbedingungen im Badezentrum in Sindelfingen als die wohl Härtesten, die sie selbst je erlebt hatte mit durchgängig sehr tiefem Boden und steilen Kurven die Überholmanöver schwierig machten. Auch Langstreckler Lorenz Baum meinte nach dem anstrengenden Rennen trocken: "Ob die Liegewiesen bis zur Freibadsaison im Mai wieder repariert werden können, ist fraglich..."

Den Auftakt am Samstag machte bei den wohl besten Streckenbedingungen Walter Johnen: Er schlug sich auf der Crossstrecke hervorragend und holte verdient die Bronzemedaille der Senioren M75. Er lief die 5 Runden und damit knapp 5,5km lange Strecke in 29:23 Minuten. Der Tübinger Nachwuchs durfte bei den Einlagewettbewerben ohne Meisterschaftswertung an den Start und etwas Crossluft schnuppern. Im Rennen der WJ U16 schlugen sich Bentje Hoffmann und Annika Mages sehr achtbar, und erreichte einen starken 9. und 16. Platz.

In der MJ U18 hatten die Athleten Tom Rinderknecht, Fynn Meyer zu Schwabedissen und Benjamin Diehl mit einer sehr ungünstigen Startposition zu kämpfen und mussten sich mit viel Kraft aus dem hinteren Drittel des Feldes vorarbeiten. Dabei machte das Gelände Überholmanöver nicht gerade einfacher, und alle drei liefen mit viel Engagement, was letztlich zu einem 12. Platz mit dem Team in dem fast 100 Läufer starken Feld reichte. Nachwuchstrainer Uli Böckle zeigte sich daher zufrieden: "Crossrennen muss man auch immer als exzellentes Grundlagentraining für die Bahnsaison betrachten und das war heute viel Training für die Kraftausdauer!"

Die beste Einzelleistung (und das ohne Teamunterstützung) zeigte an diesem Tag wohl U20- Athletin Janina Ruf, die eigentlich eher auf der Mittelstrecke unterwegs ist. Sie lief in 18:59 Minuten auf der 4,4km langen Strecke unter die Top10 in Deutschland und erreichte mit Platz 7 von 45 Läuferinnen ihr bestes Einzelergebnis bei einer Cross DM. "Ich bin mega zufrienden", meinte Ruf im Ziel glücklich und freut sich auf die kommende Bahnsaison, nachdem es letztes Jahr leider nicht ganz so rund für die junge Läuferin lief: "Ich denke, ich kann mit jedem gelungenen Wettkampf gerade Selbstbewusstsein tanken und das möchte ich auf jeden Fall in den Sommer mitnehmen!"

Das härteste Stück Arbeit hatte das Team um Marius Stang zu bewältigen: Er kämpfte sich auf der Langstrecke über knapp 10 km mit einer sehr soliden Leistung als 23. ins Ziel. Christoph Dreser und Paul- Pascal Scheub komplettierten hier die Tübinger Mannschaft, die den 7. Platz erreichte. In der M U23 auf nur unwesentlich kürzerer Strecke erreichte Marc Wörner als Einzelstarter einen soliden 20. Platz. Auch das Frauenteam um Annika Frank (Platz 28), Franziska Schrader (Platz 92) und Viktoria Mancho (Platz 99) schlug sich mit Platz 14 achtbar.

Die meisten Tübinger standen auf der Mittelstrecke der Männer am Start. 4,4 km gab es hier in zunehmend tiefer werdendem Geläuf zu bewältigen. Aufgrund des engen diesjährigen Zeitplans mit dem Startschuss zur Bahnsaison in 2 Wochen hatten deustchlandweit viele Vereine vor allem auf die kürzere Strecke gesetzt und dementsprechend war das Männerfeld hervorragend besetzt. Als schnellster Tübinger schaffte es Michi Wörnle als Gesamt-13. in genau 15:00 Minuten ins Ziel. Ein sehr solides Mannschaftsergebnis für die LAV komplettierten Lorenz Baum und Theo Haug, die zeitgleich in 15:20 Minuten auf den Plätzen 20 und 21 landeten. Zusammen holte sich das erste LAV- Team Platz 5 mit 54 Punkten.  Auch die zweite Tübinger Mannschaft lief ein gutes Rennen und holte in der Besetzung Björn Juschka, Peter Obenauer und Christian Wörnle mit 136 Punkten und Rang 9 noch eine Platzierung unter den Top 10. Siegreich war hier die LG Telis Finanz Regensburg mit lediglich 11 Punkten.

Etwas selbstkritisch meinte Michi Wörnle nach dem Rennen: "Ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen, mal einen guten Start zu erwischen, aber habe es dann trotzdem wieder nicht geschafft. Mit dem Rest des Rennens war ich in Anbetracht der schwierigen Bedingungen aber echt zufrieden!" Wörnle, der sein eigentliches Saisonhighlight, die Studenten-WM im Cross, aufgrund des Coronavirus aufgeben musste, hatte sich daher erst kurzfristig für einen Start bei der DM entschieden. Auch Teamkamerad Lorenz Baum zeigte sich im Großen und Ganzen zufrieden mit der eigenen Leistung, vor allem da er gleich zweimal seine Spikes auf der matschigen Strecke einbüßen musste. "Theo Haug ist super stark gelaufen und auch alle anderen haben richtig gekämpft, aber ich denke jeder Einzelne war froh als wir endlich im Ziel waren!" 

Für die Tübinger Langstreckler steht mit einem Normangriff über 10,000m in Regensburg in zwei Wochen und den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon noch ein straffes Wettkampfprogramm in den kommenden Wochen bevor. Dementsprechend wollte Trainerin Baumann ihre Läufer etwas schonen und setzte auf die Mittelstrecke: "Ich hatte mit dem Männerteam zwar etwas mit einer Medaille geliebäugelt, aber das Feld war heute unheimlich stark", fasste sie die sehr solide Vorstellung der Athleten zusammen. "Unterm Strich muss man sagen: Hart gekämpft, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns!"

 Hier geht es zu den Ergebnissen:

https://www.leichtathletik.de/termine/wettkampf-kalender/veranstaltung/detail/DM-Cross-20L00000002005102

Bilder: Dirk Hoffmann

https://boards.wetransfer.com/board/spsxafbdt84zlugoe20200308094933/latest/sg9ofejdn30sfjpfb20200308094933