Geschrieben von Hanna Gröber

In Heilbronn waren leider die Läufe über 3000m am Samstagnachmittag um 16:15 Uhr angesetzt, sodass sich sowohl U18- Talent Benjamin Diehl, als auch Natalie Frank, bei nahezu wolkenlosem Himmel und fast 30 Grad durch die Mittagshitze kämpfen mussten. So sind die erreichten Bestzeiten beider noch höher einzuschätzen, und Trainer Uli Böckle zeigte sich entsprechend erfreut über den Kampfesgeist der jungen Läufer.

In Corona-bedingt kleinen Feldern mussten beide einen guten Teil der zweiten Rennhälfte alleine gestalten. Benjamin Diehl war dabei trotzdem lange auf Kurs unter 9:45 Minuten, und erreichte trotz eines etwas langsameren letzten Rennkilometers das Ziel in neuer PB von 9:53,23 Minuten.

Natalie Frank konnte sich immerhin lange mit einer Mitkonkurrentin mit der Tempoarbeit abwechseln und die  beiden meisterten die erste Rennhälfte in flotten 5:04 Minuten. Auch wenn der Hitze geschuldet noch ein paar Sekunden auf den folgenden Runden liegen blieben, konnte sich die Athletin mit einer flotten letzten 400m- Runde doch noch eine starke neue PB sichern und unterbot mit gelaufenen 10:12,74 Minuten die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften mehr als deutlich. Diese finden nun Anfang September auf der gleichen blauen Tartanbahn in Heilbronn statt.

In Regensburg stand Jackie Baumann bei der stark besetzten Sparkassen-Gala über 400m am Start und bewies, dass sie nun auch mit den Disziplinspezialistinnen auf der Flachdistanz mithalten kann. Bei ihr wurden schnelle 52,83 Sekunden auf der Stadionrunde gestoppt, was eine neue Bestzeit bedeutete. Obwohl die Tübingerin aus einer schwierigen Position auf Bahn 2 gestartet war und daher lange alleine unterwegs war, holte sie am Ende noch deutlich auf und musste sich letztlich nur der Langsprint-Spezialistin und deutschen Hallenmeisterin Corinna Schwab (LG Telis Finanz Regensburg) geschlagen geben.

So zeigte sich auch Trainerin Isabelle Baumann sehr zufrieden: "Es war unter schwierigen Bedingungen mit durch Regenschauer verursachte Zeitverzögerungen ein echt gutes Rennen von Jackie. Sie konnte trotz schwieriger Starteinteilung unheimlich gut auflaufen und die Lücke zu Corinna Schwab schnell zumachen. Mit ihrer schönen neuen Bestzeit ist das jetzt auch eine Bestätigung dafür, dass in diesem Bereich ihre Trainings- und Wettkampfleistungen stabil abrufbar sind!"

Beim Einladungswettkampf der LG Teck in Weilheim standen am Samstag bei anspruchsvollen Wetterbedingungen auch die Mehrkämpferinnen Sylvia Englberger, Amelie Gutbrod und Nele Mittag im Weitsprung am Start. Alle 3 konnten dieses Jahr erst wenige Wettkämpfe absolvieren und starteten dementsprechend solide in die Saison. In der Gesamtwertung der Frauen landeten sie alle unter den Top 10, Sylvia Englberger flog dabei am Weitesten auf 5,15 Meter und musste sich nur der Siegerin Lenia Kurrle geschlagen geben. Amelie Gutbrod folgte knapp dahinter mit 4,98 Metern, womit sie nur 5 Zentimeter unter ihrer Bestleistung blieb, und Nele Mittag erreichte 4,75 Meter und damit Platz 6.