Geschrieben von Lisamarie Haas

Bereits am Samstagmorgen begannen bei tollen Wetterbedingungen die Disziplinen der diesjährigen Baden-Württembergischen Meisterschaften, die aufgrund der Corona-Pandemie von ihrem normalen Terminen im Juni und Juli auf dieses Septemberwochenende verschoben wurden. Nebenbei wurden alle Altersgruppen zusammengelegt, sodass sowohl die Meister der Aktiven, als auch des Nachwuchs in der U20 und die der Mittelstrecken in der U18 gekürt wurden.

400m-Spezialist Florens Dehmel versuchte sich erneut über die doppelte Distanz und belegte gleich bei seinem zweiten Rennen überhaupt über die 2 Stadionrunden bereits den 6. Platz in der MJ U18. Nebenbei blieb er in 2:10,19 Minuten nur knapp über seiner Bestzeit. Sara Göhring lief im B-Finale der WJ U20 über 100m mit starken 12,63 Sekunden auf einen tollen 2. Platz. Sie bleib ebenfalls mit nur 2 Hundertstel Sekunden denkbar knapp über ihrer PB. 

Im Speerwurf der Männer schaffte Jannick Meyer gleich vier tolle Würfe um die 60m. Mit seinem Weitesten von 60,75 Metern erreichte er am Ende sogar den 2. Platz und wurde für die tolle Konstanz belohnt. Er blieb knapp 1 Meter unter der PB und wurde für seinen starken Wettkampf mit seinem ersten Vizemeistertitel in der Männerklasse belohnt. Er musste sich lediglich Markus Koch geschlagen geben.

Über 400m flach stand DM-Teilnehmerin Lotta Mage in der WJ U18 an der Startlinie. Diesmal testete sie die Sprintstärke ohne die Hürden im Weg und schlug sich mit 57,21 Sekunden sehr stark. Sie holte sich damit ebenfalls den Vizemeistertitel hinter Laura Wilhelm in der Weiblichen Jugend U18. Auch sie verpasste ihre PB nur haarscharf um 4 Hundertstel und den 1. Platz um 14 Hundertstel.

Auch am Sonntag gab es gleich mehrere tolle Leistungen. Naemi Kehrer  schrammte über 100m Hürden in der WJ U20 nur um 2 Hundertstel an einer Medaille vorbei und wurde mit starken 14,83 Sekunden Vierte. Natalie Frank stand über die 1500m in der WJ U18 am Start. Die 16-Jährige lief ein mutiges Rennen und konnte wie beim LAV&Friends-Meeting im Juli in Tübingen erneut zeigen, dass sie auf den letzten Metern nochmal spurten kann. "Es war ein grandioses Rennen von Natalie. Der Rennverlauf lief nach Wunsch mit einem flotten Start, so dass sie selber nichts machen musste", beschreibt ihr Trainer Uli Böckle den Rennverlauf. Nachdem die 1000-Meter-Marke bereits in schnellen 3:15 Minuten passiert wurde, zog das Tempo noch mal leicht an, damit setzte sich eingangs der letzten Runde eine dreiköpfige Spitzengruppe etwas vom Rest des Feldes ab. 250 Meter vor dem Ziel setzte dann die spätere Zweite Sophia Seiter von der LG Region Karlsruhe ihren langen Endspurt an, den Natalie als einzige mitgehen konnte. Natalies sehenswertes Finish auf der Zielgeraden konnte ihre Gegnerin trotz langer Gegenwehr nicht mehr kontern, so dass sich die 16-Jährige in ausgezeichneten 4:40,45 Minuten den Landesmeistertitel sicherte. Damit kam sie noch einmal nah an ihre Jahresbestleistung und PB (4:39,81 Minuten) aus dem Juli heran. 

Weitere Ergebnisse:

MJ U20, 100m:

Tyrone Wild 6. Platz VL 11,83 Sekunden

https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/220579/3815

 

Weilstätter Volksbank-Meeting Balingen

Einige U-18-Athleten waren am Sonntag dann noch beim landesoffenen Weilstetter Volksbank-Meeting in Balingen am Start. Es ist schon fast Tradition, dass die Athleten von Melanie Grimm und Fabian Vogt zum Ende der Sommerferien noch einmal bei dem Sportfest in Balingen starten. Dieses Jahr war eher ein kleiner Teil der Gruppe mit dabei, aber diese zeigten nochmal gute Leistungen und es sprang nochmal die ein oder andere persönliche Bestleistung dabei heraus. 

Für einige der Athleten war es noch ein besonderer Wettkampf in der "Late-Season" im Corona-Jahr. Sara Göhring durfte sich in der U18 über den Tagespreis freuen, da sie über 200 Meter die beste Einzelleistung in der U18 zeigte (25,97 Sekunden). Tyrone Wild schaffte nach dem missglückten 100-Meter-Lauf am Tag zuvor bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften nochmal eine gute Leistung (11,36 Sekunden) und freute sich im Kugelstoßen über eine neue Bestleistung.

Gleich zwei Athleten feierten ihr Comeback in Balingen: Leon Groh hatte sich Ende der Pfingstferien einen Muskelfaserriss zugezogen und konnte in Balingen erstmals wieder im Kugelstoßen antreten. Dort zeigte er einen soliden Einstieg. Ebenfalls ein Comeback war es für Karolin Schnörringer, die nach einem dreijährigen USA-Aufenthalt wieder zurück im Wettkampfgeschehen ist. Sie konnte ihr Mehrkampfpotential in mehreren Disziplinen zeigen. Auch Lotta Mage war nach ihrem Start am Vortag in Walldorf wieder am Start. Dieses Mal jedoch im Kugelstoßen (11,37 Meter) und im Weitsprung. In beiden Disziplinen konnte sie gute Leistungen zeigen, obwohl sie im Training eher einen anderen Fokus gelegt hatte. Auch Mariama Touré und Pauline Sohn erreichten im Weitsprung gute Leistungen.