Geschrieben von Lisamarie Haas

Es gab keine internationalen Saisonhighlights und deutlich weniger große Meetings. Trotzdem gab es einige Bestleistungen, die es in die ewige LAV-Bestenlisten geschafft haben. Hanna Klein konnte 2020 nicht nur vier deutsche Meistertitel gewinnen, sondern auch zwei neue Vereinsrekorde aufstellen. Über die etwas "kürzere" Strecke, die 800 Meter, setzte sie mit 2:03,46 Minuten in Pfungstadt eine neue Bestmarke. Im September konnte sie dann auch noch einen neuen Vereinsrekord über 1500 Meter aufstellen: Mit 4:04,90 Minuten war sie in Ostrava (Tschechien) so schnell wie noch keine LAV-Athletin vor ihr. Ebenfalls in die ewige Bestenliste über 1500 Meter schob sich Natalie Frank mit ihrer neuen persönlichen Bestleistung von 4:39,81 Minuten. 

Katja Fischer lief Anfang des Jahres in Valencia die 10 Kilometer auf der Straße in starken 34:07 Minuten und setzte damit ebenfalls eine neue Bestmarke über diese Strecke. Jackie Baumann zeigte mit ihren 52,83 Sekunden über 400 Meter flach eine starke Leistung und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf. Auf Platz drei der ewigen Bestenliste schob sich Lotta Mage mit ihrer Zeit von 57,16 Sekunden. Beide waren auch über 400 Meter Hürden 2020 sehr erfolgreich. Jackie Baumann stellte eine neue persönliche Bestleistung und mit 55,53 Sekunden auch einen neuen Vereinsrekord auf. Lotta Mage schob sich in 62,44 Sekunden auf Platz zwei. 

Bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig konnte sich Hanna Gröber über 3000 Meter Hindernis deutlich verbessern. In 10:14,91 Minuten lief sie neue persönliche Bestleistung und zu einem neuen Vereinsrekord. 

Bei den Männern schob sich Robert Baumann über 3000 Meter mit 8:05,29 Minuten in der ewigen Bestenliste auf Platz sechs. Marius Stang konnte sich über 10000 Meter mit 30:45,07 Minuten auf Platz acht platzieren. Timo Göhler lief in Frankfurt im Halbmarathon mit 66:49 Minuten auf Platz vier der LAV-Bestenliste. 

Hier geht es zu den gesamten aktualisierten Bestenlisten und den Vereinsrekorden.