Geschrieben von Lisamarie Haas

Sonne und über 30 Grad, für die Sprinter beim LAV & Friends Meeting am Samstag war das genau das richtige Wetter. Für die Läufer, die am Abend erst ihre Runden durch das blaue Stadion gezogen haben, war das Wetter nicht ganz optimal. Trotzdem gab es einige schnelle Zeiten beim kleinen Meeting in Tübingen. Für alle hieß es – jeden Schatten zu nutzen und jede Abkühlung war willkommen. Die größten Teilnehmerfelder stellten die LAV Stadwerke Tübingen – passend zum Namen des Meetings – und der LV Pliezhausen. Aber auch von weiter weg kamen einige „Friends“ nach Tübingen, aus Offenburg, aus Frankfurt oder sogar aus Passau.

Von Bochum nach Tübingen war Marius Probst gekommen, der über 1500 Meter die Olympianorm von 3:35 Minuten angreifen wollte. Unterstützt von den Tempomachern Christoph Kessler und Lukas Abele und Motivator Robert Baumann übers Mikro ging es auf den 3 ¾ Runden schnell zur Sache. Die Läufer schlugen das schnelle Tempo an und kamen ganz nah an die Qualifikationsmarke heran: In 3:36,59 Minuten lief Marius Probst vom TV Wattenscheid eine sehr schnelle Zeit, die in Deutschland momentan nur wenige laufen können. Für die Olympianorm hatte es nicht ganz gereicht, aber dennoch war es eines der Highlights des Abends. Dahinter kam der Tübinger Florian Kalb in 3:55,0 Minuten mit neuer persönlicher Bestleistung als Dritter ins Ziel, gefolgt von Jan Philipp Kisker als Vierter in 4:01,78. Schnell unterwegs war auch Ben Schlichter in der U20: Er lief die 1500 Meter in 3:57,78 Minuten.
Bei den Frauen gewann die 1500 Meter Julia Rieger (LV Pliezhausen) in 4:34,49 Minuten.

Über 800 Meter bei den Männern gab es ein ambitioniertes Ziel: Tim Assmann, der für den TV Villingen startet, aber in Tübingen studiert, peilte die U23-EM-Norm von 1:47,50 Minuten an. Auch er wurde von Tempomachern gezogen, lief die letzten 200 Meter dann allein und kam nach 1:49,45 Minuten ins Ziel. Der Tübinger U-18-Athlet Florens Dehmel lief die 800 Meter in 2:02,57 Minuten, Fynn Meyer zu Schwabedissen in 2:04,53 Minuten und Benjamin Diehl 2:06,01 Minuten.

Schnellste Frau über die zwei Stadionrunden war Sina Moira Wiedmann (Eintracht Frankfurt e.V.) in 2:14,09 Minuten. Schnellste Tübingerin über 800 Meter war Julia Abröll (Weibliche Jugend U18), die in 2:20,32 Minuten eine neue persönliche Bestzeit lief. Sara Döcker (ebenfalls U18) kam nach 2:26,86 Minuten ins Ziel. Flott unterwegs waren auch die U-16-Mädchen aus Tübingen. Bentje Hoffmann lief die 800 Meter in 2:25,88 Minuten, was für sie eine deutliche neue Bestleistung bedeutete. Gleiches gilt auch für Elfie Forstmann, die in 2:25,89 Minuten ihre persönliche Bestleistung um rund sieben Sekunden verbesserte. Und auch Emma Thorwarth hat sich in 2:27,19 Minuten um mehr als vier Sekunden verbessert.

Der Tübinger Tyrone Wild (Männliche Jugend U18) war beim LAV & Friends zum ersten Mal über die 400-Meter-Strecke am Start. In 50,64 Sekunden ließ er alle seine Konkurrenten hinter sich und legte eine starke erste Zeit vor. Auch über 100 Meter war er schnell unterwegs: In 11,11 lief er auch hier die schnellste Zeit des Tages – auch kein U20-Athlet war schneller. Für ihn bedeutet das eine neue PB.

Bei der Weiblichen Jugend U18 und U20 waren die schnellen Tübingerinnen über 100 Meter und 200 Meter am Start. Schnellste über 100 Meter war U-20-Athletin Sara Göhring in 12,64 Sekunden. Die 200 Meter sprintete sie in 25,60 Sekunden – neue persönliche Bestleistung. Nele Mittag (ebenfalls U20) kam nach 12,97 Sekunden ins Ziel, Kaya Jauch nach 13,08 Sekunden. Über 200 Meter sprintete Nele Mittag zu einer Zeit von 26,37 Sekunden. Bei der U18 war Lotta Mage in 12,81 Sekunden die schnellste Tübingerin über 100 Meter.

Speerwurf-Talent Nick Thumm dominierte den Speerwurf in der männlichen Jugend U18. Er warf den Speer auf 64,45 Meter. Damit konnte er nicht ganz an die Leistungen aus diesem Jahr anknüpfen, warf aber wieder einmal konstant über 60 Meter.

Spät am Abend gingen die Männer und Frauen noch auf die längste Strecke des Tages: Über 5000 Meter auf der blauen Bahn wurde bei den Männern nochmal ein schnelles Tempo angeschlagen. Die Tübinger Björn Juschka und Timo Göhler liefen konstant in 74-er Runden an. Am Ende kam Timo Göhler als Erster in 15:11,90 Minuten ins Ziel. Zweitschnellster Tübinger war Friedrich Horn in 15:18,56 Minuten.

Im Mehrkampf der U16 kam Tim Tressel auf den zweiten Platz – mit 12,46 Sekunden über 100 Meter, 5,39 Meter im Weitsprung, 172 Meter in Hochsprung und 10,42 Metern im Kugelstoßen erreichte er 2.154 Punkte im Vierkampf. Julian Göhring kam auf 1.861 Punkte und damit auf den vierten Platz.


Alle Ergebnisse, auch die des Mehrkampfs der U14 findet ihr hier.